Pechány, Adolf (1859-1942), Pädagoge, Publizist und Politiker

Pechány Adolf, Pädagoge, Publizist und Politiker. * Illau (Ilava, Slowakei), 15. 2. 1859; † Budapest, 15. 6. 1942. Stud. an der Univ. Budapest, 1880 Lehramtsprüfung aus Naturgeschichte und dt. Sprache, 1881 Dr. phil. War dann als Gymnasialprof. in Debreczin, Freistadt (Slowakei), Temesvar, Preßburg, Trentschin und ab 1897 in Budapest tätig. 1908 kam er in die Presseabt. des Präsidialbüros des kgl. ung. Min.Präs. und wurde 1921 Regierungskoär. für die slowak. Minderheit in Ungarn. P. war viele Jahre Chefred. der slowak. Regierungsztg. „Slovenské noviny“ (Slowak. Ztg.), 1893/94 Red. der Z. „Nemzeti Népoktatás“ (Nationale Volksbildung). Im Zeitalter des Dualismus galt er als Gegner der Magyarisierung der Schulen, in der Zeit Horthys als Gegner der Kleinen Entente. P. publ. viel über pädagog. und psycholog. Fragen und widmete sich ganz bes. dem Leben, der Sprache und den Sitten des slowak. Volkes. Er schrieb auch über tourist. Ausflüge in die Niedere Tatra, in das Waagtal etc.

W.: Az emberi elme (Der menschliche Verstand), 1881, 2. Ausg. 1888 (Diss.); Trencsén megye népe (Die Bevölkerung des Trentschiner Kom.), 1884; A pánszlavizmus multja és jelene (Vergangenheit und Gegenwart des Panslawismus), 1886; A gyermek első fejlődése (Die früheste Entwicklung des Kindes), 1887; Az iskolai kézimunka-oktatás történeti fejlődése (Die geschichtliche Entwicklung des Handarbeitsunterrichtes in den Schulen), 1893; A gyermek szellemi élete (Das geistige Leben des Kindes), 1894; Dejiny uherskeho boja za slobodu r. 1848/49 (Geschichte des ung. Freiheitskampfes 1848/49), 1903; Tót és magyar szótár (Slowak.-ung. Wörterbuch), 2 Bde., 1906; Mit tanítanak a felvidéki iskolákban? (Was lehrt man in den slowak. Schulen?), 1929, auch französ.; etc.
L.: Eisler: Ziegenfuß; M. Életr. Lex.; Otto, Erg.Bd. IV/2; Révai; Slovenský náučný slovník, Bd. 3, 1932, S. 66; Szinnyei; Rizner, Bd. 4, S. 40 f.
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 34, 1977), S. 382f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>