Perathoner, Johann (1872-1946), Bildhauer

Perathoner Johann, Bildhauer. * St. Peter hinter Lajen, Grödental (Südtirol), 21. 11. 1872; † Berlin, 28. 7. 1946. Lernte in einer Grödner Schnitzwerkstatt und in der Kunstschule in St. Ulrich i. Gröden, dann 1897–1907 an der Akad. der bildenden Künste in München bei Rümann und erhielt 1901 und 1903 die Große Silberne Medaille der Akad., 1902 den 1. Preis der Akad. P., Vertreter der naturalist., von Tendenzen der Secession und des Expressionismus beeinflußten Holz- und Steinplastik, war 1907–13 Lehrer an der Staatlichen Kunstgewerbeschule Bielefeld und ab 1914 Lehrer an der Kunstgewerbeschule Berlin-Charlottenburg als Leiter der Fachkl. Holzbildhauerei. Ausst.: 1905 und 1906 in Innsbruck im Rahmen der Künstlerbundausst., 1905 Secession München.

W.: Werden – Sein – Vergehen, Modell einer Giebelgruppe, 1905; Leinenweberdenkmal, 1910, Bielefeld; Tugendallegorien, 1922, Rathaus Charlottenburg, Holzkruzifixe, 1930, St. Martin-Mahlsdorf, 1936, Biesdorf, Grabstein für C. Sonnenschein, 1935, alle Berlin. Porträtbüsten: F. v. Defregger, Landeshptm. Kathrein, beide 1905; etc.
L.: Tiroler Anzeiger vom 18. 8. 1930; Dolomiten vom 1. 9. 1951; Thieme–Becker; Vollmer; W. Moroder, Markt St. Ulrich im Grödentale, 1908, S. 48: F. Moroder, Das Grödner Tal, 2. Aufl. 1914, S. 165; Gröden und sein Heimatmus., 1966, S. 50.
(E. Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 411f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>