Perger, Sigmund Ferdinand (von) (1778-1841), Maler und Kupferstecher

Perger Sigmund Ferdinand (von), Maler und Kupferstecher. * Wien, 17. 8. 1778; † Wien, 24. 5. 1841. Sohn eines Gymnasialprof., Vater des Malers, Graphikers und Schriftstellers Anton (v.) P. (s. d.), Großvater des Chemikers Hugo (v.) P. (s. d.) und des Vorigen; stud. an der Akad. der bildenden Künste in Wien und wurde bereits 1798 Zeichner und Maler hist. Szenen an der Porzellanmanufaktur in Wien. Ab 1810 machte P. Kunstreisen (Italien), wurde 1817 k. k. Hoftiermaler und 1825 2. Kustos an der k. k. Gemäldegalerie im Belvedere in Wien, deren Kunstschätze er 1820–33 gem. mit dem Buchhändler C. Haas in einem Stichwerk hrsg. Seine Aquarellkopien wurden von Blaschke, Passini (s. d.), Axmann (s. d.), J. Kovatsch (s. Kovács), Krepp (s. d.) etc. gestochen.

W.: Pferdebildnisse, 12 Radierungen, 1812; Szenen aus der Vaterlandsgeschichte, 16 Aquatintastiche, 1813; Pferdesport, Kostümbilder, Währinger Linie, Donnerbrunnen, Radierungen und Stiche, Vogelszene, Federzeichnung, Johann v. Paris, Sepia, alle Hist. Mus. der Stadt Wien. Ölbilder: Die Siegesnachricht von Marathon, 1809; Illustrationen zur Ilias, getuschte Federzeichnungen, 1810, Graph. Smlg. Albertina, Wien; Schiffsknecht am Donauufer, 1813; Pferderennen von Kopcsan, 1816; Vater Franz (v.) P., 1820; J. W. Gf. Radetzky, 1820; Schiffsknecht an der Donau (mit Bisamberg), 1828, Österr. Galerie, Wien; Karlskirche mit Umgebung, 1831; Gartenszene, Hist. Mus. der Stadt Wien; etc.
L.: Bénézit; Nagler; Seubert; Thieme–Becker; A. Andresen, Hdb. für Kupferstichsammler, Bd. 2, 1873; Wurzbach; Kosch, Das kath. Deutschland; ADB; Graeffer–Czikann; Kataloge der Jahresausst. in der Akad. der bildenden Künste bei St. Anna in Wien. 1813, 1816, 1820, 1822, 1824, 1826, 1828, 1830, 1832, 1834, 1835; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh., Bd. 2/1, 1898; M. Poch-Kalous, Das Wr. Kunsthandwerk seit dem Zeitalter der Renaissance, in: Geschichte der Stadt Wien, NR, Bd. 7/2, 1955, S. 255; H. Schöny·, Wr. Künstler-Ahnen, Bd. 2, 1975, S. 51 ff.
(H. Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 418f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>