Perktold, Josef Anton (1804-1870), Botaniker und Seelsorger

Perktold Josef Anton, OPraem., Seelsorger und Botaniker. * Tarrenz (Tirol), 14. 7. 1804; † Innsbruck-Wilten, 27. 10. 1870. Sohn eines Gastwirts; trat 1825 in das Prämonstratenser Chorherrenstift Wilten ein (1829 Priesterweihe) und wurde 1830 Frühmesser in Ellbögen b. Innsbruck, 1834 Kooperator in Tulfes, 1836 in Vill, 1842 Kurat in Igls, 1851/52 Lektor im Stift. P. beschäftigte sich vor allem mit Moosen und Flechten, von denen er eine große Anzahl sammelte und bearb. Exemplare seiner Herbarien erhielten das k. k. Staatsobergymn. in Innsbruck, das Tiroler Landesmus. Ferdinandeum und die Stiftsbibl. Wilten.

W.: Erläuterung und Beschreibung der Umbilikarien von Tirol, in: Z. des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg, F. 2, H. 8, 1842; Erläuterung und Beschreibung der Schildflechten von Tirol, ebenda, F. 2, H. 9, 1843; Beitr. zur geograph. Verbreitung der Jungermannien in Tirol, ebenda, F. 2, H. 10, 1844; Erläuterung und Beschreibung der Stereokaulen in Tirol, ebenda, F. 2, H. 11, 1845; Verzeichnis der in den Umgebungen von Innsbruck, Lisens und Tarrenz aufgefundenen Leber- und Laubmoose, sowie der Lichenen (Flechten), . . ., ebenda, F. 3, H. 12, 1865; etc. Naturhist. Manuskripte, Stiftsbibl. Wilten, Tirol.
L.: Z. des Ferdinandeums für Tirol und Vorarlberg, F. 3, H. 35, 1891, S. 213 ff.
(H. Riedl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 422f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>