Perlis, Julius (1880-1913), Schachmeister

Perlis Julius, Schachmeister. * Białystok (Polen), 19. 1. 1880; † Hochtor-Ostgrat, Ennstaler Alpen (Stmk.), 10./11. 9. 1913 (verunglückt). Stud. 1898–1902 an der Univ. Wien Jus, 1903 Dr. jur., 1905–08 Konzipient in einer Wr. Anwaltskanzlei; trat bereits 1900 dem großen Wr. Schachklub als Mitgl. bei und hatte hier Gelegenheit, sich bis zur Meisterstärke auszubilden. Im selben Jahr spielte er zum ersten Mal öff. und gelangte in München im Nebenturnier an die 2. Stelle. Weitere Erfolge hatte er 1905 beim Meisterturnier in Barmen (4. Platz), 1909 in St. Petersburg (7. Platz) etc. P., der im Wr. Schachleben eine bedeutende Stellung einnahm, besaß eine große Spielstärke, spielte aber etwas ungleich. Er versuchte sich auch mit Erfolg in der Problem- und Endspielkomposition.

L.: Wr. Schachnachrichten, Jg. 2, 1978; J. Dufresne – J. Mieses, Lehrbuch des Schachspiels, 22. Aufl., neubearb. von R. Teschner, in: Reclams Universal-Bibl., n. 1407–15/15a, 1966.
(E. Spitzenberger)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 425
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>