Pertik, Ottó (1852-1913), Pathologe

Pertik Ottó, Pathologe. * Pest, 11. 12. 1852; † Budapest, 27. 2. 1913. Stud. Med. an der Univ. Budapest (1876 Dr. med.), 1878 in Paris, 1880 in Straßburg. 1885 wieder in Budapest, wurde er Prosektor im Roten Kreuzspital, 1886 im St. Stefanspital. 1887 Priv.Doz. für patholog. Anatomie, 1890 ao. Prof. der Histol., 1895–1913 o. Prof. der patholog. Anatomie an der Univ. Budapest und Dir. des 2. Patholog.-anatom. Inst. P. entdeckte das nach ihm benannte Divertikel und entfaltete eine ausgebreitete wiss. Tätigkeit. 1891 gründete er in Budapest das Bakteriolog. Inst., als dessen Leiter er in den Cholerajahren 1892/93 die bakteriolog. Untersuchungen für das ganze Land durchführte. 1899 korr. Mitgl. der Ung. Akad. der Wiss.

W.: Myelin és idegvelő (Myelin und Nervenmark), 1880; A zsírembóliáról (Über die Fettembolie), in: Orvosi Hetilap, 1884; Pasteur emlékezete (Pasteur zum Gedächtnis), 1896; Epithelioma adamantinum malignum, 1897; Pathol. der Tuberkulose, 1904; In memoriam Semmelweis, in: Budapesti Orvosi Ujság, 1911; etc. Red.; Magyar Orvosi Archivum, 1892–98, dt.: Ung. Archiv für Med., 1893–94.
L.: Gyógvászat, 1913, S. 168 f.; Orvosi Hetilap, 1913, S. 184 ff., 1973, S. 576 ff.; Fischer; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pallas; Szinnyei; T. Győry, Azorvosludományi Kar története (Geschichte der med. Fak.), in: A kir. m. Pázmány P. Tudományegyetem története (Geschichte der kgl.ung. P. Pázmány-Univ.), Bd. 3, 1936, s. Reg.
(K. Benda)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 430
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>