Pesjak (Pessiak), Luiza; geb. Crobath (1828-1898), Schriftstellerin

Pesjak (Pessiak) Luiza, geb. Crobath, Schriftstellerin. * Laibach, 12. 6. 1828; † Laibach, 31. 3. 1898. Tochter eines Laibacher Advokaten, in dessen Haus die slowen. geistige Elite verkehrte; Prešeren vermittelte ihr die klass. Bildung und die Kenntnis der engl. Sprache. 1848 heiratete sie den Großkaufmann Simon Luka P. Ihre ersten Gedichte schrieb P. 1843/44 in dt. Sprache. Nachdem sie in den 60er Jahren die slowen. Sprache erlernt hatte, wandte sie sich auch der slowen. Literatur zu, wurde angesehene Mitarbeiterin der Z. „Novice“ (Nachrichten) und „Slovenski glasnik“ (Slowen. Anzeiger) und publ. auch in „Ljubljanski zvon“ (Laibacher Glocke), KMD, „Letopis Matice Slovenske“ (Jb. der Slovenska Malica) und „Vrtec“ (Gärtchen). Voll zur Geltung kam ihr Talent aber erst in „Zvon“ (Glocke), wo Stritar nicht nur ihre patriot, und didakt.-rhetor. Lyrik, sondern auch ihre Prosa veröff.

W.: Rahela, in: Letopis Matice Slovenske, 1870; F. Prešeren (Drama), 1871, Manuskript, 5. Akt veröff. in: Glas vom 10. 1. 1970; Gorenjski slavček (Die Oberkrainer Nachtigall), 1872, Libretto zur ersten slowen. Oper, vertont von A. Foerster; Iz mojega detinstva (Aus meiner Kindheit), in: Ljubljanski zvon, 1886; Beatin dnevnik (Beates Tagebuch, Roman), 1887; etc. Gedichte; Liederzyklen, in: Letopis Matice Slovenske, 1871, Ljubljanski zvon, 1884, 1889, 1891–1892. Vijolice (Veilchen, Auswahl aus „Vrtec“), 1889. Übers.: Poesien von Dr. F. Prešeren, 1865.
L.: Jutro vom 12. 6. 1928; Glas naroda vom 5. 4. 1936; Glas vom 6. 12. 1969; Brümmer; Giebisch–Gugitz; Nagl–Zeidler–Castle, Bd. 3, S. 449; SBL; Wurzbach; Zgodovina slovenskega slovstva (Geschichte der sloven. Literatur), Bd. 3, 1961, s. Reg.; Š. Bulovec, Prešernova bibliografija (Bibliographie Prešerens), 1975.
(N. Gspan)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 437
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>