Peška, Bedřich (1820-1904), Schriftsteller und Jurist

Peška Bedřich, Schriftsteller und Jurist. * Wildenschwert (Ústí nad Orlicí, Böhmen), 25. 10. 1820; † Prag, 15. 6. 1904. Stud. an der Univ. Prag Jus und wurde Magistratsbeamter in Prag, 1864 Magistratsrat. P. nahm an der tschech. Nationalbewegung teil und war 1848 Mitgl. des Nationalausschusses. Er schrieb ab 1842 Beitrr. für Z. im Sinne der nationalen Wiedergeburt, Lieder und Gedichte für die Jugend sowie anonyme Beitrr. in „Květy“ (Blüten) und „Světozor“ (Weltrundschau) und übers. Lafontaine. Später widmete er sich der Rechtsgeschichte.

W.: Slova přátelství a lásky (Worte der Freundschaft und der Liebe), 1849; Gratulant (Der Gratulant), 1859; Od jara do jara (Von Frühling zu Frühling), 1864; Letorůstky (Sommerszeit), 1871; Šestero pověstí šumavských (Sechs Legenden aus dem Böhmerwald), 1876; Epitafy (Epitaphe), hrsg. von J. Herben 1920; etc. Abhh. in Právník etc.
L.: M. Navrátil, Almanach československých právníků (Almanach tschechoslowak. Juristen), 1930; Wurzbach; Masaryk; Otto 19; Rieger.
(K. Kučera)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 437
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>