Peter, Johann Wenzel (1745-1829), Graveur, Bildhauer und Maler

Peter Johann Wenzel, Graveur, Bildhauer und Maler. * Karlsbad (Karlovy Vary, Böhmen), 8. 9. 1745; † Rom, 28. 12. 1829. Sohn eines Büchsenmachers; erlernte zuerst das Handwerk des Vaters, wurde dann jedoch Münzgraveur in Wien. Ab 1774 war er zur Ausbildung als Bildhauer in Rom. 1781 wandte er sich der Malerei zu und wurde 1812 Prof. an der Accad. di S. Luca.

W.: 162 Tierdarstellungen, Kasino der Villa Borghese, Rom; Paradiso terrestre (Kolossalgemälde), Vatikan; Selbstbildnis, zwei Tierbilder, Stadtmus. Karlsbad; Historienbilder.
L.: Volksbote (München) vom 22. 4. 1961; Sudetendt. Ztg. (München) vom 21. 2. 1969; Dt. Arbeit, Jg. 9, 1909/10, S. 76; H. Geller, Dt. Künstler in Rom (1741–1887), 1961; Bénézit; Nagler; Seubert; Thieme–Becker; Toman; Sudetendt. Lebensbilder, hrsg. von E. Gierach, Bd. 2, 1930, S. 141 ff.; Wurzbach; ADB; Masaryk.
(G. Wacha)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 7 (Lfg. 35, 1978), S. 440
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>