Petrak, Alois (1811-1888), Kupferstecher, Radierer und Maler

Petrak Alois, Kupferstecher, Radierer und Maler. * Königseck (Kunžak, Böhmen), 13. 7. 1811; † Neuhaus (Jindřichův Hradec, Böhmen), 18. 2. 1888. Wandte sich nach wiss. Stud. 1846 der Kunst zu und ließ sich an der Akad. der bildenden Künste in Wien bei J. Führich (s. d.) ausbilden. Er begann mit Reproduktionsstichen nach Werken von Dürer und Schongauer, arbeitete später nach Overbeck, Kupelwieser (s. d.) und Gauermann (s. d.), blieb aber innerlich Art und Geist seines Lehrers Führich verbunden, nach dem er ganze Zyklen stach. Von P. sind wenige Originale feststellbar.

W.: L. Kupelwieser (Bleistiftzeichnung); Zeichnungen und Miniaturen (Oberösterr. Landesmus., Linz); etc. Stiche nach J. Führich: Der verlorene Sohn, 8 Bll., 1872; Der Hl. Kreuzweg, 14 Bll.; Das geistliche Rom, 15 Bll.; Der Triumph Christi, 11 Bll.; etc.
L.: Bénézit; Nagler; Otto 19; Seubert; Thieme–Becker; Toman; Wastler; Wurzbach; Ch. Le Blanc, Manuel de l’amateur d’estampes …, Bd. 3, o. J.; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh. 2/1, 1898; F. X. Harlas, Malířství, 1908, S. 192; H. Jiřik, Miniature, 1930, S. 81, 97, 143; L. R. Schidlof, The Miniature in Europe; Bd. 2, 1964, S. 632.
(H. Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 1
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>