Petřina, Franz Adam (1799-1855), Physiker

Petřina Franz Adam, Physiker. * Semil (Semily, Böhmen), 24. 12. 1799; † Prag, 27. 6. 1855. Sohn eines Schneiders, Vater des Folgenden; stud. ab 1823 an der Univ. Prag Mathematik und Physik (1836 Dr. phil.), war ab 1832 Adjunkt der Mathematik und Physik, ab 1837 suppl. Prof. der experimentellen Physik an der Univ. Prag. 1837–44 Prof. der Physik und angewandten Mathematik am Lyzeum in Linz, ab 1844 o. Prof. der Physik an der Univ. Prag. P. beschäftigte sich u. a. mit Messung der Intensität elektr. Ströme, vereinfachte die Ferntelegraphie, erfand einen elektromagnet. Apparat für Ärzte, einen Stromunterbrecher (Petřinas Spirale) und die elektr. Harmonika. Er war ab 1848 korr. Mitgl. der Akad. der Wiss. in Wien und Mitgl. der kgl. Böhm. Ges. der Wiss. in Prag.

W.: Magneto-elektrický stroj dle novejšího uspořádání jakož i theorie jeho (Der elektromagnet. Apparat nach der neueren Zusammenstellung), in: Časopis Českého muzea, 1847; Elektromagnetický dalekopis popsán a vysvětlen (Der elektromagnet. Telegraph, beschrieben und erklärt), ebenda, 1848; Elektromagnet. Telegraph auf den österr. Eisenbahnen, 1848; etc. Weitere Abhh. u. a. in Annalen für Physik und Chemie, 1840, 1842, 1844–46, Ber. über die Naturforscher-Versmlg. zu Graz, 1844, Abhh. der kgl. Böhm. Ges. der Wiss., 1846/47, 1849, 1852/53, Sbb. Wien, math.-nat. Kl. 3, 1849, 10, 1853–54.
L.: Wr. Ztg. vom 30. 6. 1855; Almanach Wien 7, 1857 (mit Werksverzeichnis); Abhh. der kgl. Böhm. Ges. der Wiss. 9, 1857 (mit Werksverzeichnis); ADB; Exner, Gewerbe und Erfindungen, Tl. 2, S. 101; Graeffer–Czikann; Poggendorff 2; Wurzbach.
(M. Vávra)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 5f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>