Pfannl, Heinrich (1870-1929), Alpinist und Jurist

Pfannl Heinrich, Bergsteiger und Jurist. * Trumau b. Baden (NÖ), 10. 6. 1870; † Wien, 1. 5. 1929. Stud. 1888–92 an der Univ. Wien Jus (1894 Dr. jur.), 1896 Richteramtsprüfung, 1912 LGR, 1919 OLGR, 1921 Vizepräs. des Landesgerichtes für Zivilrechtssachen in Wien und Hofrat, 1923 i. R. Er wirkte später als Rechtsbeirat und Personalreferent in der Fa. Julius Meinl. 1895 wurde er in den ÖAK aufgenommen, 1897 Ausschußmitgl., 1920 Präs. P. war um die Jh. Wende einer der bekanntesten Bergsteiger Österr. und errang durch einige bes. schwierige Fahrten, vor allem in der Mont Blanc-Gruppe, auch internationalen Ruf. Er bevorzugte großzügige Kalkklettereien, hatte aber auch im kristallinen Gestein sowie auf Schnee und Eis hervorragende Leistungen aufzuweisen. Seine Aufsätze und Vorträge beeinflußten bis zum Zweiten Weltkrieg das bergsteiger. Denken und den alpinen Stil, vor allem in Österr. Begleiter: H. Biendl, O. Eckenstein, Th. Keidel, F. Kleinhans, F. Kleinwächter, H. Krempel (s. d.), Th. Maischberger (s. d.), L. Nemetschek, sein Bruder J. Pfannl, A. Radio-Radiis, V. Wessely, F. Zimmer.

Erstersteigungen: Westgipfel der Eiskarlspitze (1896), Dachsteingruppe; Großer Schneeklammkopf, Melkerlochkopf (beide 1897), beide Hochkönigstock; Hahnstein (1899), Ennstaler Alpen. Neue Bergfahrten: Lugauer-Nordostgrat, Kleiner Buchstein von Süden, Großer Buchstein über den Buchsteinmauergrat, Grat vom Kleinen zum Großen Buchstein, unmittelbare Nordwand des Hochtors (alle 1896), Südostgrat des Großen Buchsteins, unmittelbare Nordwände des Tamischbachturms sowie des Admonter Reichensteins (alle 1901), alle Ennstaler Alpen; 7 Neufahrten in der Mandlwand am Hochkönig (1897, 1899–1901); Vordere Karlspitze, Südwand (1897), Kaisergebirge; Manhart, Ostgrat (1897), Jul. Alpen; Südwände des Südlichen Türndls (Dirndls) und des Torsteins (beide 1899), alle Dachsteingruppe; Werfener Hochthron, Südwand (1898), Vorderes Fieberhorn, Überschreitung von Norden nach Süden (1900), alle Tennengebirge; Erste führerlose (zweite überhaupt) Begehung des Peuterey-Grates auf den Mont Blanc und Nordostgrat des Dent du Géant – erste Ersteigung dieses Gipfels ohne künstliche Hilfsmittel, zugleich erste Überschreitung des Berges – (beide 1900), Mont Blanc-Gruppe; etc. W.: Was bist du mir, Berg?, hrsg. von K. Prusik, 1929; Abhh. und Tourenberr. in ÖAZ 18–22, 1896–1900, 24, 1902, 26, 1904, 36, 1914, 39, 1917, 42, 1920, 44–51, 1922–29, Z.-DÖAV, 1901, 1904, Allg. Bergsteiger-Ztg., 1923–24, ÖTZ, 1925, Der Bergsteiger, 1927, Jb. des ÖTK, 1928, etc.
L.: ÖAZ 51, 1929, S. 88, 108 f., 117, 119, 53, 1931, S. 107; E. Pichl, Wiens Bergsteigertum, 1927, s. Reg.; H. Heß–E. Pichl, Gesäuse und Ennataler Berge, 10. Aufl. 1954; Grundwald, n. 2830.
(R. Hösch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 25f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>