Pfistermeister, P. Karl von (1866-1939), Homiletiker

Pfistermeister P. Karl von, SJ, Homiletiker. * München, 19. 10 1866; † Meran (Südtirol), 9. 11. 1939. Stud. 1885–90 an der Univ. Innsbruck Phil. und kath. Theol., 1890 Priesterweihe. 1890/91 war er Kooperator in Langenerling (Diözese Regensburg) und trat 1891 in die österr. Provinz der Jesuiten ein. Nach zweijährigem Noviziat in St. Andrä (Kärnten) stud. er weitere zwei Jahre Phil. in Preßburg (Bratislava) und drei Jahre Theol. in Innsbruck. P. wurde bald zu einem sehr gesuchten Kanzelredner. 1917 nach Innsbruck berufen, hielt er dort acht Jahre die akadem. Predigten an der Univ. Kirche und 14 Jahre an allen Sonn- und Festtagen die Elfuhrpredigten an der Propsteikirche St. Jakob. 1922–37 war er auch Prof. der geistlichen Beredsamkeit an der theolog. Fak. der Univ. Innsbruck.

W.: Die Unauflöslichkeit der christlichen Ehe, 1906; Was ist der Modernismus?, 1908; Frauenlos im Heidenland, 1919; Des Priestertums Segen, 1921; Was soll uns für die Mission begeistern?, 1926; Reden und Predigten zu verschiedenen Anlässen; Theorie der Rhetorik, 1932–35, Manuskript, Provinzarchiv SJ, Wien.
L.: Nachrichten der österr. Provinz SJ, Jänner 1940, S. 2 f.; Kosch, Das kath. Deutschland.
(A. Pinsker)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 38
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>