Piave, Francesco Maria (1810-1876), Schriftsteller

Piave Francesco Maria, Schriftsteller. * Murano b. Venedig, 18. 5. 1810; † Mailand, 5. 3. 1876. Ging nach Abbruch der theolog. Stud. nach Pesaro und dann nach Rom, wo er sich als Übers. betätigte; 1838 kehrte er nach Venedig zurück. P. war 1848–59 Leiter und Hausautor des Theaters La Fenice in Venedig, später wurde er Dir. der Mailänder Scala und Mitgl. der Accad. dei Concordi. Er galt als Literat von bescheidenem Talent, war aber ein fähiger Versifikator und produzierte zahlreiche Libretti in romant.-volkstümlichem Geschmack, u. a. die Textbücher zu einigen Opern seines Freundes Verdi, wie „Ernani“, 1844, „Rigoletto“, 1851, „La Traviata“, 1853, „Simone Boccanegra“, 1857, „La forza del destino“, 1862, etc. Außerdem verfaßte P. Libretti für Mercadante, L. und F. Ricci, Pacini, Levi, Galli, Balfe, Cagnoni, Pedrotti etc.

L.: L’Illustrazione Italiana vom 12. 3. 1876; Die Musik in Geschichte und Gegenwart; Enc. dello spettacolo; Enc. It.; Riemann; Schmidl; F. Nani Mocenigo, Della letteratura veneziana del secolo XIX, 3. Aufl. 1916; G. Mazzoni, L’Ottocento, Tl. 2 (= Storia letteraria ďItalia), 1934, s. Reg.; F. Abbiati, Storia della musica, Bd. 4, 1945, s. Reg.; Il mondo della musica, 1956; Dizionario enciclopedico italiano 9, 1958; Enc. della musica 3, 1964; Dizionario enciclopedico della letteratura italiana 4, 1967; Grande dizionario enciclopedico UTET 14, 3. Aufl. 1970.
(G. M. Costantini)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 48
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>