Piaz, Giovanni Battista (Tita) (1879-1948), Alpinist und Bergführer

Piaz Giovanni Battista (Tita), Alpinist und Bergführer. * Perra i. Fassatal (Trentino), 17. 10. 1879; † ebenda, 6. 8. 1948. Absolv. die Lehrerbildungsanstalt in Bozen und war zuerst als Lehrer, ab 1905 als Bergführer und Hüttenwirt tätig. Seinen Namen führt eine bestimmte Art des Abseilsitzes. Durch die von ihm angewandte P.-Technik wurde die Klettertechnik grundlegend bereichert. P., ein Kletterphänomen, wurde „König des Vajolet“ und „Teufel der Dolomiten“ genannt. Begleiter: F. Jori, J. Klammer, R. Schietzold, F. Schroffenegger etc.

Erstersteigungen: Punta Emma, Rosengartenspitze, Piazturm am Fuß des Delagoturms, Rosengartengruppe (beide 1899); Guglia Edmondo de Amicis (mit Seilkunststück, 1906) im östlichsten Tl. der Gruppe des Monte Cristallo. Neue Bergfahrten: Nordostanstieg auf die Punta Emma (1900), Südwestwand des Vajolet-Hauptturms und Südostwand des Vajolet-Ostturms im Sockel der drei nördlichen Vajolet-Türme (beide 1908), Querungsdurchstieg in der Ostwand der Rosengartenspitze, Nordwand des Winklerturms im Stock der drei südlichen Vajolet-Türme (1911), Südwestwand der Pala di Socorda (vor 1913), alle Rosengartengruppe; Westwand des Totenkirchls (bis zur zweiten Terrasse) und P.-Kamin am Totenkirchl (beide 1908), Wilder Kaiser; etc. W.: Mezzo secolo d’alpinismo. A tu per tu con le crode (Selbstbiographie), o. J.
L.: G. Leuchs, Das Kaisergebirge, in: Z.-DÖAV, 1917, S. 53 f.; P. und das Vajolet, in: Österr. Bergsteiger-Ztg., 1968, n. 5; Alpenland 36, 1968, H. 5; E. Pichl, Wiens Bergsteigertum, 1927, s. Reg.; Der Hochtourist in den Ostalpen, 5. Aufl., Bd. 7, 1929, s. Reg.; Les alpinistes célèbres, 1956; K. Ziak, Der Mensch und die Berge, 2. Aufl. 1965, s. Reg.; A. Tanesini, Il diavolo delle Dolomite, o. J.; Mitt. O. Meister (†), Graz.
(R. Hösch)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 48f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>