Picciola, Giuseppe (1859-1912), Lehrer und Schriftsteller

Picciola Giuseppe, Schulmann und Schriftsteller. * Parenzo (Poreč, Istrien), 26. 9. 1859; † Florenz (Italien), 18. 6. 1912. Emigrierte 1878 aus polit. Gründen nach Venedig, besuchte dann die Scuola Normale in Pisa, wo er von D’Ancona unterrichtet wurde und Mazzoni zum Freund hatte. Nach seiner Prom. zum Dr. phil. wurde er Mitarbeiter bei Z., wie „Fanfulla della Domenica“, „Domenica del Fracassa“ und „Nuova Rivista Internazionale“. Er war Sekretär und Mitarbeiter Carduccis, Freund von Pascoli und Ferrari und fungierte später als Prof. und Schuldir. in Bologna, Rom, Pesaro, Reggio, Lucca, Ancona und Florenz. P. widmete sich in seinen literarwiss. Stud. Dante und Ariost. Er veröff. Gedichte und patriot. Prosa.

W.: Versi, 1884; Versi, 1890; Letterati triestini, 1894; Rime, 1899; Il canto IV del Purgatorio, 1901; Matelda – studio dantesco, 1902; Urbino e la sua gloria, 1904; La Vita Nuova di Dante Alighieri, 1906; G. Carducci, 1907; etc. Hrsg.: Stanze dell’Orlando Furioso, gem. mit V. Zamboni, 1883, 6. Aufl. 1890; Antologia carducciana, gem. mit G. Mazzoni, 1908; Poeti italiani d’oltre i confini, 1914; etc.
L.: Pagine Istriane, 1912, S. 145 ff., 1950, S. 238 ff., 1972, S. 45 ff., 1975, S. 25 ff.; La Porta Orientale, 1935, S. 490 ff., NS 3, 1967, S. 255 ff.; Enc. It.; Per G. P. nel I° anniversario della sua morte, 1913; G. Mazzoni, Commemorazione di G. P., 1919; B. Ziliotto, Storia letteraria di Trieste e dell’Istria, 1924, S. 90 f.; G. Quarantotto, Figure del Risorgimento in Istria, 1930, S. 137 ff.; G. Mazzoni, L’Ottocento, Tl. 1–2 (= Storia letteraria d’Italia), 1934, s. Reg.; L. Galli, Commemorazione di G. P., 1959.
(S. Cella)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 49f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>