Pirchan, Emil (1844-1928), Maler

Pirchan Emil, Maler. * St. Katharina (Sv. Kateřina, Mähren), 21. 5. 1844; † Wien, 22. 6. 1928. Sohn eines Försters; stud. 1860–65 an der Wr. Akad. der bildenden Künste bei Wurzinger und Rahl. Unternahm Stud. Reisen in Italien und war dann als Prof. in Brünn (Brno) und Wien tätig. P., der Historien- und Genrebilder schuf, war auf den Ausst. des österr. Kunstver., des Künstlerhauses in Wien, der Münchner Jubiläumsausst. (1888) und der Dresdner Akad.Ausst. (1889) vertreten. Mitgl. des Österr. Künstlerbundes, Wien.

W.: Altarbl., ca. 1861 (griech.-orthodoxe Kirche, Wien I.); Des Kunstjüngers Feuerproben, Das Mädchen aus der Fremde, Venetian. Orangenverkäuferin, alle ca. 1873; Landschaft mit badenden Mädchen, Andachtsstunde, beide 1881–83; Christus mit Magdalena zu seinen Füßen. 1887; Thronende Madonna, vor ihr das Jesukind mit einer Lilie, ca. 1888; Der pflügende K. Joseph II.; Idyll; Sterbender Heiland; Siesta; Walküre; Porträts.
L.: Die Furche vom 29. 11. 1947; Bénézit; Biograph. Jb. 10, 1931; Kosch. Das kath. Deutschland: Thieme–Becker; F. v. Bentticher, Malerwerke des 19. Jh. 2/1. 1898.
(R. Schmidt)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 90
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>