Pirhalla, Martin (1842-1922), Seelsorger und Historiker

Pirhalla Martin, Seelsorger und Historiker. * Käsmark (Kežmarok, Slowakei), 12. 10. 1842; † Zipser Kapitel (Spišské Podhradie, Slowakei), 30. 11. 1922. Stud. am Pazmaneum in Wien röm.-kath. Theol., 1876 Priesterweihe. 1877 wurde er Prof. der Phil. am Priesterseminar und Prof. an der Lehrerbildungsanstalt im Zipser Kapitel. 1880 kam P. an das Augustineum in Wien, wurde 1883 Prof. der Bibelkde. und oriental. Sprachen, 1889 Prof. des Kirchenrechtes und der Kirchengeschichte am Seminar. 1885 Dr. theol. Ab 1890 wirkte P. als Pfarrer in Pudlein (Podolínec), 1909 wurde er Zipser Domherr, 1911 Tit.-Propst. P. befaßte sich mit der Geschichte der Zips und war Vizepräs. des Zipser hist. Ver.

W.: A Szepesi prépostság vázlatos története . . . (Abriß der Geschichte der Zipser Propstei . . .), in: A Szepesmegyei Történelmi társulat évkönyve 4, 1888, 6, 1891; Zur Erinnerung an die 600jährige Jubelfeier der Stadtgemeinde Podolin und ihrer Pfarrkirche, 1898; A Szepesi prépostság vázlatos története kezdettől a püspökség felállitásáig (Abriß der Geschichte der Zipser Propstei von ihren Anfängen bis zur Gründung des Bistums), 1899; etc.
L.: Rizner; Szinnyei; Schematismus almae Dioecesis Scepusiensis . . ., 1916; Staatliches Landesarchiv, Levoča, ČSSR.
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 92
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>