Piringer, Benedikt (1775-1826), Kupferstecher und Radierer

Piringer Benedikt, Kupferstecher und Radierer. * Wien, 1775; † Paris, 29. 11. (oder 14. 12.) 1826. Nach Stud. an der Akad. der bildenden Künste in Wien bei F. A. Brand (Landschaft) und Herzinger (s. d., Kupferstich) arbeitete P. am Ind.-Comptoir in Wien, für das er Landschaftsradierungen, auch in Ser., nach fremden und eigenen Entwürfen verfertigte. Um sich künstler. zu vervollkommnen, lebte P.ab 1809 in Paris und gab auch dort radierte Landschaftsser. heraus. Er ist nicht mit demgleichnamigen Stecher (* Wien, 5. 9. 1774; † Prag, 26. 6. 1805) zu verwechseln.

W.: École de paysages . . ., 1823 (Kupferstiche); Gartenverschönerungen (Kupferstiche, Hist. Mus. der Stadt Wien); etc. Radierungen: Landschaften (2 nach F. A. Brand, 12 nach F. Kobell, 18 nach C. W. E. Dietericy, 2 nach N. Poussin, 2 nach M. Molitor); 2 Seestücke (nach J. F. Hörl); Mondnacht (nach Ph. Veit); Viehstücke (nach M. Molitor); Tiroler Gegenden (nach F. Runk); Ansichten aus Wien und NÖ; Ansichten von Neapel; etc.
L.: ADB; Bénézit; Graeffer–Czikann; Seubert; Thieme–Becker; Wurzbach; H. Schöny, Wr. Künstler-Ahnen, Bd. 1, 1970, S. 155 f.
(H. Schöny)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 92
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>