Piringer, Michael (1763-1840), Staatswissenschaftler

Piringer Michael, Staatswissenschafter. * Tab, Kom. Somogy (Ungarn), 7. 9. 1763; † Wien, 19. 1. 1840. War unter Joseph II. Distriktssekretär in Neutra (Nitra), später Hofsekretär, ab 1812 Hofrat an der k. u. k. Hofkammer in Wien. Schon 1792 erregte ein von ihm anonym hrsg. Flugbl., das die Frage des ung. Patriotismus behandelte, großes Aufsehen. Sein Werk „Der Hungar als Patriot des österreichischen Kaiserstaates“ konnte 1807 wegen Einspruchs des K. nicht erscheinen. Die Beziehungen der ung. Landesverfassung und der Stände zum Staat erörterte er auch in seinen weiteren Werken, wobei er sich durch die Verteidigung der kgl. Rechte den Haß der Stände zuzog und leidenschaftliche Polemiken auslöste.

W.: Babuk oder Der Volks-Verleumder . . ., 1792; Ungarns Banderien und desselben gesetzmäßige Kriegsverfassung überhaupt, 2 Tle., 1810–16; Recensionen über Ungarns Banderien und die Hyperandiskepsis, 1816; Die Magyaren-Sprache in ihren Grundzügen beleuchtet, 1833; Magyarországnak Bethlen Gábor támadáskori állapotjáról (Über den Zustand Ungarns zur Zeit des Angriffes von Gábor Bethlen), 1838; etc.
L.: Századok 32, 1898, S. 300 ff.; Szinnyei; Wurzbach (s. unter P. Mathias).
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 36, 1979), S. 93
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>