Pištěk (Pisztek), Franciszek (1786-1846), Bischof

Pištěk (Pisztek) Franciszek, Bischof. * Přiče (Böhmen), 6. 4. 1786; † Lemberg (L’viv), 1. 2. 1846. Bauernsohn; absolv. die kath. theolog. Stud. in Prag, 1808 Priesterweihe; arbeitete bis 1823 in der Seelsorge, wurde im selben Jahr Domherr in Prag. 1824 Tit.Bischof von Azot und Weihbischof von Prag (Gen.Vikar). 1832 Bischof von Tarnów (Galizien), 1835 Erzbischof von Lemberg und Primas von Galizien. P. errichtete in Tarnów ein Priesterseminar, intensivierte die Andachtsübungen für Priester und ließ in Lemberg das erzbischöfliche Palais und das Knabenseminar erbauen. In seinem Geburtsort gründete er 1844 ein Kloster der Barmherzigen Schwestern. 1846 spielte P. bei der Bekämpfung der polit. Tätigkeit des Klerus beider Riten eine große Rolle.

W.: Hirtenbriefe.
L.: Rocznik Diecezji Tarnowskiej na rok 1972, 1972, S. 30; Rieger; Wurzbach; W. Skrzyński, Wspomnienie pośmiertne o F. P., 1850; A. Schneider, Enc. do krajoznawstwa Galicji . . ., 1, 1868; Podręczna Enc. Kościelna, red. von K. Z. Chelmicki 31/32, 1913.
(M. Rechowicz)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 101
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>