Piťha, Václav (1865-1922), Geburtshelfer und Gynäkologe

Piťha Václav, Geburtshelfer und Gynäkologe. * Polin b. Klattau (Poleň, Böhmen), 7. 2. 1865; † Prag, 11. 12. 1922. Stud. an der Tschech. Univ. Prag Med., 1890 Dr. med.; war dann an verschiedenen Abt. des Allg. Krankenhauses in Prag tätig, 1894–97 Ass. an der gynäkolog. Klinik, dann bis 1901 an der Gebärklinik. 1901 Priv. Doz. für Geburtshilfe und Gynäkol. 1901–13 war er an der gynäkolog. Abt. der Poliklinik tätig. 1906 Tit. Prof., 1909 suppl. er die Gebär- und gynäkolog. Klinik, 1913 o. Prof. und Vorstand dieser Kliniken, um deren Aufbau er sich große Verdienste erwarb. Ab 1918 war P. o. Mitgl. des Obersten Gesundheitsrates, dann Vorstand der Ochrana matek a dětí (Ver. zum Schutz für Mutter und Kind). Er war Red.Mitgl. der Z. „Sborník lékařský“ und gehörte zu den Begründern der Československá společnost chirurgická a gynekologická (Tschechoslowak. Ges. für Chirurgie und Gynäkol.). In seinen bahnbrechenden wiss. Arbeiten befaßte er sich hauptsächlich mit gynäkolog.-bakteriolog. und gynäkolog.-histolog. Problemen.

W.: Nauka o operacích porodnických (Lehre von den geburtshilflichen Operationen), 1911, 2. Aufl. 1918; Gynäkol., 2 Bde., 1912–13; etc.
L.: J. Jerie, Prof. Dr. V. P., in: Časopis lékařů českých 61, 1922, S. 1193 ff. (mit Werksverzeichnis); K. Klaus, Prof. Dr. V. P., in: Československá gynekol., 1958, S. 331 ff.; Zentralstaatsarchiv und UA, beide Prag.
(E. Rozsívalová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 103
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>