Pittermann, Emil Artur; Ps. Artur Emil Longen (1885-1936), Schriftsteller, Schauspieler und Maler

Pittermann Emil Artur, Ps. Artur Emil Longen, Maler, Schauspieler und Schriftsteller. * Pardubitz (Pardubice, Böhmen), 29. 7. 1885; † Beneschau (Benešov, Böhmen), 24. 4. 1936. Sohn des Notars und Lustspielautors Václav P. (1857–1911); stud. 1902–07 an der Prager Akad. der bildenden Künste bei Thiele und unternahm Reisen nach Dalmatien, Italien, Deutschland und Frankreich; 1907 war er Mitbegründer der Gruppe Osma (Die Acht), die die tschech. Malerei in den europ. Kontext eingliederte. P., der zu dem Kreis der Schriftsteller um Hašek (s. d.) und E. E. Kisch (s. d.) gehörte, war bei verschiedenen Bühnen als Schauspieler, Regisseur, Rezitator etc. tätig. 1920 gründete er in Prag die Revoluční scéna (Revolutionsbühne), 1922 arbeitete er in Berlin an einem Theater mit revolutionären Tendenzen und war dann in Prag Dir. der kleinen Theater Apollo (1924) und Akropolis (1927). 1923–1930 war er als Regisseur, Schauspieler und Textautor Mitarbeiter des Komikers V. Burian, später widmete er sich als Autor und Schauspieler dem Film. P. schrieb über 100 Lustspiele und Farcen, die in verschiedenen Ges.-Kreisen angesiedelt waren. Seine Prosaarbeiten haben oft dokumentar. Wert.

W.: Parkweg in Vlašim, 1907; Kartenspieler, ca. 1910; Mann am Tisch, 1914; Markt in Kladno, 1916; Begräbnis, 1918; Stilleben, 1923; Fabrik am Fluß, Landschaft mit Windmühle, beide 1926; Arbeitslose, 1931; V. Burian, 1932 (Porträt); etc. Publ.: Král komiků (Kg. der Komiker), 1927; J. Hašek, 1928; Herečka (Die Schauspielerin), 1929; Tygr velkoměstské džungle (Der Tiger aus dem Großstadtdschungel), 1931; etc. Dramen: V přítmí svatyně (Im Halbdunkel des Tempels), 1920; Lepší lidé (Bessere Leute), 1921; Korunní princ Rudolf (Kronprinz Rudolf), 1925; František Ferdinand d’Este aneb Konopišťská růže (Franz Ferdinand d’Este oder Die Rose aus Konopischt), 1927; C. k. polní maršálek (K. u. k. Feldmarschall), 1930; Miláček pluku (Der Regimentsliebling), 1931; etc. C. k. polní maršálek (K. u. k. Feldmarschall, Auswahl), hrsg. von F. Černý, 1961.
L.: E. Filla, E. P.-Longen, in: Volné směry 32, 1935/36, S. 305; Komenský; Kunc, 1945; Masaryk (s. Longen E. A.); Otto, Erg.Bd. III/2, IV/2; Toman; F. Černý, E. A. P., Nachwort zu: C. k. polní maršálek, hrsg. von F. Černý, 1961; Slovník českých spisovatelů, 1964 (s. Longen E. A.); Zakladatelé moderního českého umění, Brno 1957 (Kat.); České malířství XX. století ze sbírek Národní galerie v Praze díl II., generace Osmy, Tvrdošíjných, Umělecké besedy, Praha 1973, S. 6, 79 (Kat.); E. A. P.-Longen, Galerie der bildenden Kunst in Raudnitz, 1975 (Kat.).
(R. Havel–V. Kratinová)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 107
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>