Planckh, Viktor (1904-1941), Maler und Bildhauer

Planckh Viktor, Maler und Bildhauer. * Troppau (Opava, österr. Schlesien), 26. 9. 1904; † Athen, 10. 6. 1941. Entstammte einer Off.Familie; stud. an der Kunstgewerbeschule in Wien Malerei. Seine figürlichen Kompositionen, Bildnisse und Landschaften fallen durch Klarheit und Einfachheit der Malweise auf; sein Schaffen wird durch die Neigung zu großräumigen Schöpfungen gekennzeichnet. Auf Ausst. des Wr. Hagenbundes, dessen Mitgl. er 1927–38 war, zeigte P. Ölbilder, Aquarelle, Gouachen und Federzeichnungen, vereinzelt auch Plastiken in Terrakotta und Bronze. Kollektivausst. fanden 1935 in Philadelphia (Boyer Gallery) und New York (Weyhe Gallery) statt.

W.: Fischverkäuferin, 1932 (Aquarellstud. zu einem Fresko); Straße in Pötzleinsdorf, Stilleben mit Fisch (beide Öl), Weiblicher Kopf mit Turban (Bronzeplastik, alle Österr. Galerie, Wien); etc.
L.: V. P., in: Prager Jb., 1943, S. 249; Jb. der Wr. Ges., 1929; Vollmer; Der Hagenbund, Sonderausst. Hist. Mus. der Stadt Wien, 1975 (Kat.).
(R. Schmidt)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 115
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>