Plank, Josef (1815-1901), Maler

Plank Josef, Maler. * Hall i. Tirol, 9. 8. 1815; † Wien, 13. 1. 1901. Stud. bei Cornelius und Stieler an der Akad. der bildenden Künste in München, 1845/46 bei Kupelwieser (s. d.) und Führich (s. d.) in Wien, wo er als Historien- und Freskenmaler im Stil der Nazarener ausgebildet wurde. 1870 unternahm P., der mit Amerling (s. d.) befreundet war, eine Stud.Reise nach Italien. P. war zeitweise auch in Innsbruck, unterstützt von Gen. v. Rossbach, als Porträtmaler tätig.

W.: Mitarbeit an der Ausstattung, 1854–61 (Altlerchenfelderkirche, Wien VII.); Kreuzweg nach Führich, 1860 (Dom, Laibach); Hl. Maria, 1861 (Altarbild, Franziskanerkirche, Laibach); Hl. Josef, 1875 (Hochaltarbild), Kreuzigung, Hl. Dominikus, 1876/77 (Fresken, Seitenkapellen, alle Stiftskirche Fiecht, Tirol); Selbstporträt, 1893, J. Speckbacher (beide Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Innsbruck); Hl. Nikolaus, K. Franz Joseph (beide Rathaus, Hall i. T.); Off.Porträts (Kaiserjägermus., Innsbruck); etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 22. 1. 1901; Bénézit; Biograph. Jb. 6, 1904; Kosch, Das kath. Deutschland; Thieme–Becker; Wurzbach; F. Waldner, J. P., 1905; R. Granichstaedten-Czerva, Tiroler in Wien, 1932; Haller Buch (= Schlern-Schriften 106), 1953, S. 329.
(E. Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 115f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>