Plattner, Albert (1869-1919), Maler

Plattner Albert, Maler. * Zirl (Tirol), 9. 11. 1869; † Innsbruck, 19. 5. 1919. Sohn des Malers Franz P. (s. d.); lernte zuerst in Zirl bei seinem Vater, dann in Frankfurt a. M. an der Städelschen Kunstschule, ab 1896 bei Trübner, von dem er stark beeinflußt wurde. Ab 1903 war er in Innsbruck ansässig. P., Vertreter eines vereinfachenden, konturhaften Naturalismus, malte vor allem Porträts, Tierstücke, Landschaften und bäuerliche Genrebilder.

W.: Fresken, 1911 (Sitzungszimmer des Tiroler Landeskulturrates, Innsbruck); Versehgang, 1915 (Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Innsbruck); etc. Porträts: Fürstbischof Altenweisel, 1906; Selbstbildnis, 1908 (Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Innsbruck); Th. Frh. v. Kathrein (Landhaus, Innsbruck); etc.
L.: Allg. Tiroler Anzeiger vom 5. und 7. 7. 1919; A. Böhm, A. P., in: Der Föhn 1, 1909/10, S. 65 ff.; H. Hammer, A. P., in: Donauland, 1919/20, S. 726 ff.; Kosch, Das kath. Deutschland; Thieme–Becker; Tiroler Ehrenkranz, hrsg. von A. Lanner, 1925, S. 151 f.; K. Fischnaler, Innsbrucker Chronik 5, 1934; N. Prantl, Heimat Zirl (= Schlern-Schriften 212), 1960, S. 388.
(E. Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 119
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>