Plattner, Franz (1825-1887), Maler

Plattner Franz, Maler. * Zirl (Tirol), 13. 8. 1825; † Innsbruck, 18. 3. 1887. Vater des Malers Albert P. (s. d.); lernte bei J. Arnold d. Ä. (s. d.) in Innsbruck, stud. ab 1845 an der Akad. der bildenden Künste in Wien bei Führich (s. d.), Ender (s. d.) und L. Kupelwieser (s. d.), 1849/50 in München bei Hess und Schraudolph und lebte dann bis 1859 bei Overbeck und Cornelius in Rom. P., ein bedeutender Nazarener im Stile Führichs, war ab 1859 in Zirl ansässig.

W.: Entwürfe für Glasgemälde, 1865 (Hittisau, Vorarlberg); Altarbilder (Seminarkirche, Würzburg, BRD, Vill b. Innsbruck, Thurnfeld b. Hall i. Tirol). Ölbilder: Selbstbildnis, 1852, Veleda, Kain und Abel, beide 1853 (alle Tiroler Landesmus. Ferdinandeum, Innsbruck); etc. Fresken: Hauptfeste des Kirchenjahres, 1860–74 (Pfarrkirche, Zirl); Apokalypse, 1864 (Friedhofskapelle, Innsbruck); Marienleben, 1875/76 (Pfarrkirche, Dornbirn, Vorarlberg); Ambrosian. Lobgesang, 1879–81 (Pfarrkirche, Jenesien, Südtirol); Marienleben, 1885 (Wallfahrtskirche Mariastein, Tirol); etc.
L.: Neue Tiroler Stimmen vom 28. und 29. 10. 1903; St. Leopold Bl., 1887, n. 5, S. 57 ff.; V. Waß, Historien-Maler F. P. von Zirl, in: Tiroler Heimatbll. 22, 1974, S. 155 ff.; Kosch, Das kath. Deutschland; Seubert; Thieme–Becker; Wurzbach; F. v. Boetticher, Malerwerke des 19. Jh. 2/1, 1898; K. Fischnaler, Innsbrucker Chronik 5, 1934; N. Prantl, Heimat Zirl (= Schlern-Schriften 212), 1960, S. 390 ff.
(E. Egg)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 119
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>