Plósz, Sándor (1846-1925), Jurist und Politiker

Plósz Sándor, Jurist und Politiker. * Pest (Budapest), 10. 6. 1846; † Budapest, 29. 5. 1925. Bruder des Vorigen; stud. Jus an den Univ. Pest und Wien (1862/63), 1868 Dr. jur., 1869 Advokatendiplom. 1867 Konzipist, 1872 Richter beim Budapester Gerichtshof und im selben Jahr Prof. des Zivilrechts an der Univ. Klausenburg (Cluj-Napoca). 1881–99 und 1905–24 Prof. des Zivilrechts an der Univ. Budapest, 1892/93 Dekan. Ab 1894 wirkte P. auch als Staatssekretär im ung. Justizmin., 1896–1904 als Justizminister. 1895–1905 und 1910–14 fungierte er als Parlamentsabg. der Regierungspartei, 1911 Mitgl. des Magnatenhauses. 1884 korr., 1894 o. Mitgl., 1913–16 Vizepräs. der Ung. Akad. der Wiss. Durch die unter seiner Leitung erfolgte tw. Ausarbeitung der Zivilprozeßordnung (1. Gesetzesartikel von 1911) erwarb sich P. große Verdienste um die ung. Rechtsprechung.

W.: A keresetjogról, 1876, dt.: Beitrr. zur Theorie des Klagerechts, 1880; A magyar polgári perrendtartás tervezete (Entwurf der ung. Zivilprozeßordnung), 1885; A magyar váltójog kézikönyve (Hdb. des ung. Wechselrechts), 1887, 3. Aufl. 1895; A perbeli beismerésről (Das prozessuale Geständnis), 1907; A törvényes védelem természete, 1911, dt.: Die Natur der prozeßlichen Vermutungen, 1913; Polgári perrendtartás (Zivilprozeßordnung), 1912; Zwei Vorträge aus dem ung. Zivilprozeßrecht, 1917; P. S. összegyűjtött dolgozatai (S. P.’ ges. Abhh.), 1927; etc.
L.: Vasárnapi Ujság vom 5. 3. 1899; A Hét, 1899. S. 233 f.; Állami Tisztviselők Lapja vom 20. 3. 1899; Der neue ung. Justizminister, in: Jurist. Bll. 28, 1899, S. 115; Jogtudományi Közlöny, 1903, S. 221; Bölöny, Mo. kormányai, s. Reg.; Das geistige Ungarn; M. Életr. Lex.; Pullas; Révai; Szinnyei; G. Magyary, P. S. . . . emlékezete, 1927; F. Eckhart, A Jog- és Államtudományi Kar története (= Pázmány Egyetem 2), 1936, s. Reg.
(Z. Szász)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 129f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>