Podkonitzky, Adam (1750-1820), Pädagoge

Podkonitzky Adam, Pädagoge. * Neusohl (Banská Bystrica, Slowakei), 5. 12. 1750 (Taufdatum); † Käsmark (Kežmarok, Slowakei), 27. 1. 1820. Stud. 1772–76 an der Univ. Jena Naturwiss. und war Mitgl. der Jenaer mineralog. Ges. 1776–1815 fungierte P. als Rektor des evang. Gymn. in Käsmark, das er 1805 in ein Lyzeum umwandelte. Er modernisierte den Unterricht und festigte auch die materielle Lage der Anstalt. Für die Erziehung der Söhne aus adeligen Familien gründete er 1795 ein Pädagogium, das sog. Podkonitzkyanum. P. beteiligte sich an mehreren Synoden der evang. Kirche und vertrat die Protestanten auch bei den Verhh. mit der Regierung.

W.: De metallis petrificatis recitatio, 1775; Freymüthige Untersuchungen über die Krönung in Ungarn, 1790; Ad synodum A. et H. C. quae Budae et Pestini celebratur, 1791; Apologia religionis Christianae, Manuskript.
L.: Z dejín vied a techniky na Slovensku 3, 1964, S. 216; M. Életr. Lex.; Szinnyei; L. Haan, Jena Hungarica, 1858, S. 77; I. Palcsó, A Késmárki ág. hitv. ev. kerületi Lyceum története, 1893, S. 37 ff.; S. Weber, Ehrenhalle verdienstvoller Zipser des 19. Jh., 1901, S. 200 ff.; J. Lipták, Geschichte des evang. Lyzeums AB in Kesmark, 1933, S. 87 f., 103 ff.; Staatliche Landesarchive, Levoča und Banská Bystrica, beide ČSSR.
(I. Chalupecký)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 134
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>