Podlipská, Sofie; geb. Rottová (1833-1897), Schriftstellerin

Podlipská Sofie, geb. Rottová, Schriftstellerin. * Prag, 15. 5. 1833; † Prag, 17. 12. 1897. Jüngere Schwester der Schriftstellerin K. Světlá (s. Mužáková J.), Gattin des Folgenden; stammte aus einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie und erhielt eine gute Allgemeinbildung. Nach ihrer Eheschließung (1858) erwachte in ihr das nationale Bewußtsein. Sie entwickelte eine bedeutende Tätigkeit in der öff. Frauenbewegung (Amerikan. Damenklub, Mädchenschutz, Gründung des tschech. Mädchengymn. Minerva, des ersten Mädchengymn. in der Österr.-ung. Monarchie, etc.). Nach dem Tod ihres Mannes (1867) widmete sich P. vor allem literar. Arbeiten. 1872–75 red. sie die „Ženská bibliotéka“, 1874 den Almanach „Souzvuk“. Sie verkehrte mit den meisten tschech. Schriftstellern ihrer Zeit, bes. mit Vrchlický (s. Frída E.), ihrem späteren Schwiegersohn, auf den sie einen entscheidenden Einfluß ausübte. P. Publ. zuerst in der Z. „Lumír“ (1860), dann in Z. wie „Osvěta“, „Světozor“, „Květy“, „Rodinná kronika“ und „Zlatá Praha“. Sie schrieb zahlreiche Novellen, Erz. und Romane aus Vergangenheit und Gegenwart, in denen sie Frauenschicksale in den Vordergrund stellte. Ihre nicht überzeugenden Gestalten kranken jedoch oft an übertriebener moralisierender Erziehungstendenz sowie an ihrer sentimentalen und weitschweifigen Ausdrucksweise. Zu ihren besten Arbeiten gehört ihre Schilderung Prags um die Mitte des 19. Jh.

W.: Tři povídky pro milou dorůstající mládež (Drei Erz. für die liebe heranwachsende Jugend), 1864; Listy staré vychovatelky k někdejším schovankám (Briefe einer alten Erzieherin an ehemalige Zöglinge), 1868; Sbírka povídek pro mládež českoslovanskou (Märchensmlg. für die tschecho-slaw. Jugend), 1871; Příklady z oboru vychovacího (Beispiele aus dem Bereich der Erziehung), 3 Tle., 1874–75; Opuštěné dítě (Das verlassene Kind), 1893; pädagog. Abhh.; Kultur- und Lebensbilder; Übers. aus dem Französ.; etc. Romane: Osud a nadání (Geschick und Begabung) (= Ženská bibliotéka 3), 1872, 2. Aufl. 1898; Nalžovský (= Salonní bibliotéka 9), 1878, 2. Aufl. 1899; Anežka Přemyslovna (= Libuše 9/3), 1879; Jaroslav Šternberk (= Libuše 11/1), 1881; Peregrinus, 2 Tle., 1881–82; Břeh (Das Ufer), 2 Tle. (= Přítel domoviny 7/1–2), 1891; Přemysl Otakar II., 2 Tle. (= Libuše Matice zábavy a vědění 22/7, 23/3), 1892–1893; Mír (Friede), 1894, Neuaufl. 1898; Mraveniště (Ameisenhaufen), 1896; Lidské včely (Menschliche Bienen), 1901; etc. Spisy (Schriften), 4 Bde. (= Národní bibliotéka 41, 65, 77, 80), 1876–86, 15 Bde., 1901–05. Dopisy J. Vrchlického se S. P. . . . (Briefwechsel J. Vrchlickýs mit S. P. . . .), hrsg. von F. X. Šalda und V. Brtník, 1917.
L.: Květy 5, 1883, S. 714 ff.; Chudým dětem, 1898 (S. P. Sonderbd.); S. P. . . ., in: Ženské listy 26, 1898, S. 2 ff.; E. Vrchlická, S. P., in: Lípa 1, 1918, S. 630 ff.; O. Fiala, Vittoria Colonna od J. Vrchlického a přátelství básníkovo se S. P., in: Časopis Národního musea 102, 1928, S. 135 ff.; Masaryk; Novák, S. 561; Otto 19; Rieger; Wurzbach; J. Heidenreichová-Holečková, S. P. ve svých vzpomínkách, dopisech a denících, 2. Aufl. 1941; K. Polák–B. Rajská–K. Světlá, S. Ρ., in: Přátelský kruh B. Němcové, 1946, S. 67 ff.; Slovník českých spisovatelů, 1964.
(R. Havel)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 135f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>