Pöck, Friedrich Frh. von (1825-1884), Admiral

Pöck Friedrich Frh. von, Admiral. * Szobotist, Kom. Neutra (Sobotište, Slowakei), 19. 8. 1825; † Graz, 25. 9. 1884. Sohn eines Obst.; trat 1843 als provisor. Marinekadett in die Kriegsmarine ein, machte 1848 die Blockade Venedigs mit und war dann bei einigen Fahrten im Mittelmeer auf diversen Kriegsschiffen in Verwendung. 1852 Schiffslt., 1856 Korvettenkapitän. 1857–59 hatte P. unter Führung des Kommodore B. Frh. v. Wüllerstorf und Urbair das Kmdo. der Fregatte „Novara“ inne, die die erste österr. Weltumseglung durchführte. 1858 Fregattenkapitän, 1861 Linienschiffskapitän, 1861 und 1862 Flottenabt.Kmdt. in der Adria. 1864 führte P. in der Nordsee das Linienschiff „Kaiser“, kam aber nicht ins Gefecht. 1866 Kontreadmiral. Im Feldzug 1866 war P. dem Hauptquartier der Südarmee zugeteilt, 1866–68 fungierte er als Stellvertreter des Marinetruppen- und Flotteninsp., ab 1869 als Stellvertreter des Marinekmdt. Als solcher opponierte P., der lieber in der Armee gedient hätte, oft gegen Tegetthoffs Bemühungen um die Neuorganisation und Verstärkung der Marine. Trotzdem wurde er nach Tegetthoffs frühem Tod 1871 mit der Leitung der Marinesektion betraut – unter gleichzeitiger Beförderung zum Vizeadmiral – und 1872 zum Chef der Marinesektion und zum Marinekmdt. ernannt. Unter ihm erlebte die Marine eine Periode der Stagnation, ja des Niedergangs. 1882 Admiral, 1883 i. R.

L.: Admiral M. Frh. v. Sterneck. Erinnerungen aus den Jahren 1847–97, hrsg. von L. Sterneck-Griswald, 1901, S. 18, 119, 178, 217; K. Paschen, Aus der Werdezeit zweier Marinen, 1908, s. Reg.; F. Wallisch, Die Flagge Rot-Weiß-Rot, 2. Aufl. 1956, s. Reg.; W. Wagner, Die obersten Behörden der k. u. k. Kriegsmarine 1856–1918 (= Mitt. des österr. Staatsarchivs, Erg.Bd. 6), 1961; H. Bayer v. Bayersburg, Österreichs Admirale . . . 1867–1918 (= Österr.-Reihe 154/56), 1962, S. 139 f.; KA Wien.
(P. Broucek–U. Schöndorfer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 139
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>