Pöck, Gregor (Karl) (1862-1945), Abt

Pöck Gregor (Karl), OCist., Abt. * Wr. Neustadt (NÖ), 24. 2. 1862; † Heiligenkreuz (NÖ), 18. 4. 1945. Sohn eines Schlossers; trat 1881 in das Zisterzienserstift Heiligenkreuz ein, absolv. im Stift die theolog. Stud. (1886 Priesterweihe) und war dann Lehrer am Sängerknabenkonvikt; stud. an der Univ. Wien Theol., 1890 Dr. theol. 1902 Abt des Stiftes, 1915 Abtpräses der österr.-ung. Zisterzienserkongregation. Bis 1915 wirkte er als Prof. für Fundamentaltheol. und thomist. Phil. an der theolog. Lehranstalt des Stiftes sowie als Bibliothekar und Klerikatspräfekt. 1917 Mitgl. des österr. Herrenhauses. P., der das Stift durch die Umwälzungen zweier Kriege führte, förderte den Wohnbau (1903 Umbau des ehemaligen Schwarzspanierklosters in Wien IX., 1930 Errichtung des Gregorhofs in Wr. Neustadt) und ließ Restaurierungsarbeiten im Stift (1903–14 Kreuzgang, Karner, Totenkapelle, Hornwerk, Bernhardikapelle, 1934 Unteres Dormitorium, 1939 barocke Sakristei, Refektorium) sowie an verschiedenen Pfarrkirchen (1913 St. Valentin-Landschach, St. Johann im Sierningtal – Auffindung mittelalterlicher Fresken –, St. Laurenzen am Steinfelde, alle Bez. Neunkirchen) durchführen. In der Wirtschaftsführung der stiftlichen Betriebe leitete P. eine neue Phase ein.

W.: Die Bernhardikapelle im Stifte Heiligenkreuz, in: Mitt. der k. k. Zentral-Komm. für Denkmalpflege, F. 3, 10, 1911; Die Fresken in der Pfarrkirche von St. Valentin, ebenda, 10, 1911; Die Totenkapelle im Stifte Heiligenkreuz, ebenda, 12, 1913; Das „Untere Dormitorium“ im Stifte Heiligenkreuz, in: Dt. Kunst und Denkmalpflege, 1935; etc. Quomodo ordines religiosi variis temporum indigentiis consuluerint, 1890, Manuskript, Stift Heiligenkreuz, NÖ.
L.: RP vom 21. 10. 1915 und 22. 5. 1917; Wr. Ztg. vom 22. 5. 1917; Badener Ztg. vom 11. 8. 1945; Stud. und Mitth. aus dem Benediktiner- und dem Cistercienser-Orden 23, 1902, S. 517; F. Hlawatsch, Abt Dr. G. P. von Heiligenkreuz, Gen. Vikar der Congregatio SS. Cordis Jesu O. Cist., in: Cistercienser Chronik 34, 1922, S. 145 ff., 164 ff.; P. Niemetz, Abt G. P., in: Sancta Crux 25, 1963, S. 17 ff., 26, 1964, S. 11 ff., 28, 1966, F. 3, S. 7 ff., 29, 1967, F. 1, S. 12 ff, F. 2, S. 7 ff, F. 3, S. 17 f., 32, 1970, F. 1/2, S. 82 ff., 33, 1971, F. 1/2, S. 52 ff., 35, 1974, F. 1/2, S. 38 ff.; P. Krbalek, Erinnerungen an meinen Onkel Abt G. P., ebenda, 28, 1966, F. 3, S. 11 ff; H. Mädl, Abt G. P. als Studentenvater, ebenda, 28, 1966, F. 3, S. 13 f.; K. Walter, In memoriam P. G. P., ebenda, 29, 1967, F. 3, S. 21; Knauer; Biograph. Album für den österr. kath. Klerus, hrsg. von A. Eichinger, 1911.
(H. Watzl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 139f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>