Pöllnitz, Ernst Frh. von (1813-1900), Kurator und Heimatforscher

Pöllnitz Ernst Frh. von. * Bayreuth (BRD), 14. 9. 1813; † Bregenz, 12. 12. 1900. Mjr. à la suite und Kammerherr bei Kg. Ludwig I. v. Bayern und beim Prinzgemahl Herzog Albert v. Sachsen-Coburg-Gotha. Besaß 1842–53 Schloß Riedenburg bei Bregenz, dann das Schlößchen Babenwohl. P. bemühte sich 1861 erfolgreich um die Gründung der ca. 400 Mitgl. umfassenden evang. Gemeinde in Vorarlberg und fungierte als deren erster Kurator. 1857 gehörte er zu den Mitbegründern des Vorarlberger Landesmus.Ver. Als Leiter von dessen „artistischer“ Fachabt. baute er die kunsthist. Smlg. aus. 1863 Obmannstellvertreter, 1898 Ehrenmitgl. des Vorarlberger Landesmus.Ver.

L.: H. Pommer, 1861–1951. 90 Jahre evang. Gemeindeleben in Vorarlberg, 1952; G. Gulbransson, Geliebte Schatten, eine Chronik der Heimat, 1959 (belletrist.).
(K. Tizian)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 142
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>