Pogatschnig, Valentin (1840-1917), Volkskundler

Pogatschnig Valentin, Volkskundler. * Goggerwenig (Kärnten), 7. 2. 1840; † Graz, 24. 1. 1917.  Bauernsohn; stud. 1858–65 an den Univ. Wien und Graz Jus (1868 Dr. jur.), hörte daneben auch hist. und philosoph. Vorlesungen. Ab 1865 wirkte P. im polit. Verwaltungsdienst in Graz, dann in Deutschlandsberg, Cilli (Celje), Villach und Wr. Neustadt. 1871/72 war er Mitred. der „Wiener Zeitung“, 1872–76 Lehrer für Nationalökonomie, Verfassungs- und Verwaltungsorganismus der Österr.-ung. Monarchie an der Theresian. Militärakad. in Wr. Neustadt, ab 1884 Gewerbeinsp. in Graz, 1895 HR und Oberinsp., 1910 i. R.

W.: Märchen aus Kärnten, in: Carinthia 55–56, 1865–1866; Altsloven. Schicksalsfrauen, ebenda, 56, 1866; Beitrr. zur dt. Mythol. Kärntens, ebenda, 56–57, 1866–67; Kärnt. Türken-Sagen, ebenda, 57, 1867; Sage, Märchen, Lied und Spruch der Dt., in: Die österr.-ung. Monarchie in Wort und Bild, Bd. Kärnten und Krain, 1891; Dolling und die alten Goldbergbaue auf der Würmlacher Alpe, in: Carinthia I, 90, 1900; Zur hist. Topographie des Lieserthales, ebenda, 90–91, 1900–01; Etymolog. Sagen aus Kärnten, ebenda, 96–99, 1906–09; etc. Hrsg.: Dt. Volkslieder aus Kärnten, 2 Bde., gem. mit E. Herrmann, 1869–70, Salon-Ausg. 1884.
L.: Wr. Ztg. (Abendausg.) vom 25. 1. 1917; A. Jaksch, Dr. V. P. †, in: Carinthia I, 107, 1917, S. 158 ff.; Wurzbach; A. Kollitsch, Geschichte des Kärntnerliedes 2 (= Schriften zur Geistesgeschichte Kärntens 1/2), 1936, S. 24 ff.; Mitt. G. Haid, Wien.
(I. Koschier)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 152
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>