Polesini, Gian Paolo Marchese (1818-1882), Politiker

Polesini Gian Paolo Marchese, Politiker. * Parenzo (Poreč, Istrien), 21. 12. 1818; † ebenda, 13. 7. 1882. Entstammte einer angesehenen Familie, der u. a. der Schriftsteller Giovanni P. S. P. (1739–1829), der sich vor allem auf den Gebieten der Wirtschaftswiss. und der Archäol. hervortat, sowie dessen Bruder Francesco P. (1730–1819), ab 1778 Bischof von Parenzo, angehörten. Seine Ausbildung erhielt P. durch F. Dall’Ongaro (s. d.), dann in Udine, Wien (1839–41) und Padua (1844 Dr. jur.). 1848 sympathisierte er mit den Separatisten und setzte sich 1857 in Wien für die Befreiung Istriens ein. 1861 wurde er Landtagsabg. und Bez.Hptm., 1867–82 war er wieder Landtagsabg., 1873–77 Reichsratsabg. Als Bürgermeister von Parenzo gründete er die Società agraria Istriana und das Kreditinst. Vielseitig interessiert, war er Mitarbeiter bei diversen Z. und korrespondierte u. a. mit Madonizza (s. d.), Luciani (s. d.), P. Kandler (s. d.) etc.

L.: L’Istria vom 15. 7. und La Provincia dell’Istria vom 16. 7. 1882; A. Gentille, Un corrispondente di P. Kandler, in: Miscellanea di studi in onore di A. Hortis, 1910, S. 595 ff.; G. Quarantotti, Storia della Dieta „del Nessuno“, in: Atti e memorie della Società istriana di archeol. e storia patria 48, 1936, S. 54 f., 168; C. de Franceschi, P. Kandier nelle sue lettere a G. P., in: La Porto Orientale 19, 1949, S. 147 ff.; ders., Patrioti istriani dell’800: G. P. P., ebenda, 20, 1950, S. 15 ff.; A. Benedetti, Tre lettere di G. P. P. a S. Rota, in: Pagine Istriane, Ser. 4, 3, 1961, S. 266 ff.; L. Galli, Parenzo, 1976, S. 191 ff.
(S. Cella)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 176
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>