Polli, Edoardo; Ps. Caronte, Lepido, Rusticus, Mefistofele, Brutus, Fra Diavolo, Aroldo, Frivolo, etc. (1859-1928), Schriftsteller

Polli Edoardo, Ps. Caronte, Lepido, Rusticus, Mefistofele, Brutus, Fra Diavolo, Aroldo, Frivolo etc., Schriftsteller. * Triest, 21. 11. 1859; † Triest, 22. 3. 1928. Sohn eines Schiffsing.; war von Beruf Kommunalbeamter in Triest. P.s frühes schriftsteller. Schaffen stand unter dem Einfluß Carduccis. Schon seine erste Veröff., „Stille“, erinnert deutlich an dessen „Juvenilia“. Allmählich entwickelte er in „Il libro dell’anima“ und „Tantalo“ auch soziale und moral. Ideen, die in seiner Sympathie und Bewunderung für V. Hugo wurzeln. P. war ein ungemein vielseitiger Autor. Er arbeitete bei verschiedenen Ztg. mit und schrieb neben Dramen und Lyrik auch Verse im Triestiner Dialekt. Zu seinen besten Schöpfungen gehören die „Medaglioni Shakespeariani“. In einer Reihe von kurzen Versen – erstmals in den „Sonetti“ – schilderte er ungemein treffend verschiedene hist. Persönlichkeiten.

W.: Il mistero (Drama), 1895; Il libro dell’anima, 1897; Medaglioni Shakespeariani, 1926; etc. Lyrik: Stille, 1887; Sonetti, 1888; Musa nova, 1892; Tantalo, 1904; Sedan, 1910; Lanterna magica, 1918; Il vespro tergestino, 1919; Fra do sbari, 1920; I soliloqui di Don Abbondio, 1921; etc.
L.: Il Piccolo (Triest) vom 23. 3. 1928; A. de Gubernatis, Dizionario biografico degli scrittori contemporanei 2, 1880; S. Benco, Vorwort zu: E. P., Medaglioni Shakespeariani, 1926; S. Rutteri, Vorwort zu: E. P., Le eroine mitiche, 1938; F. Binaghi–C. Marta, Poeti delle Venezie, 1926, S. 182 ff.
(L. Milazzi)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 184f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>