Pollini, Franz (Francesco) (1762-1846), Komponist, Pianist und Musikpädagoge

Pollini Franz (Francesco), Komponist, Pianist und Musikpädagoge. * Laibach (Ljubljana), 25. 3. 1762; † Mailand, 17. 9. 1846. Sohn eines Arztes; erhielt den ersten Musikunterricht in Laibach, später bei Mozart in Wien. 1786 trat P. längere Zeit in Laibach als Schauspieler und Sänger in dt. und slowen. Bühnenwerken auf. Anschließend ging er als Pianist, Violinist und Opernsänger nach Italien (Auftritte in Verona, Bologna, Turin, Mailand, Rom und Neapel) und lebte ab 1790 hauptsächlich als Klavierlehrer in Mailand, wo er 1793 Unterricht bei Zingarelli nahm, der ihm später sein „Stabat mater“ widmete. 1801 und 1806 absolv. P. erfolgreiche Gastspiele in Paris und in einigen dt. Städten. Ab 1809 wirkte er als Prof. am Mailänder Konservatorium, an dem lange Zeit nach seinem Lehrbuch „Metodo pel clavicembalo“ (1820) unterrichtet wurde. P. soll als erster ein Dreiliniensystem für die Klaviernotation verwendet und als erster nach Rameau und Bach das Ineinandergreifen der Hände gepflegt haben. Als Komponist zwischen Rokoko und Klassizismus stehend, wurde er von seinen Zeitgenossen vor allem wegen der virtuosen Technik seiner überaus zahlreichen Werke geschätzt. Bellini widmete ihm seine Oper „La Sonnambula“.

W.: L’orfanella svizzera (Melodram); Stabat mater (Oratorium); Il trionfodella pace (Kantate); Kammermusik; zahlreiche Werke für Klavier bzw.Clavicembalo; Lieder; etc. Opern: Il genio insubre; La casetta nei boschi, 1798 uraufgeführt.
L.: Die Musik in Geschichte und Gegenwart; Eitner; Fétis; Frank–Altmann; Grove; Riemann; Schilling; Schmidl; F. S. Gaßner, Universal-Lex. der Tonkunst, Neuausg. 1849; Neues Universal-Lex. der Tonkunst, bearb. und hrsg. von E. Bernsdorf, 3, 1861, Nachtrag 1865; W. Georgii, Klavier-Musik, 1950, S. 476; E. L. Gerber, Neues hist.-biograph. Lex. der Tonkünstler, hrsg. von O. Wessely, 3, 1966; D. Cvetko, Musikgeschichte der Südslawen, 1975, S. 130 f.
(Ch. Harten)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 186
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>