Polsterer, Rudolf (1879-1945), Komponist

Polsterer Rudolf, Komponist. * Tattendorf (NÖ), 3. 6. 1879; † Kleinneusiedl (NÖ), 17. 11. 1945. Sohn eines Mühlenbesitzers; erlernte zuerst Maschinenbau und stud. dann bis 1914 in Wien Orgel und Musiktheorie, u. a. bei J. Schopfleuthner, O. Müller (s. d.) und K. Weigl. P., dessen bes. Vorliebe der Kammermusik galt, für deren Pflege er sich in Wien nachdrücklich einsetzte, lebte als freischaffender Komponist in Kleinneusiedl.

W.: 2 Messen; 8 Motetten; ca. 100 Lieder; Kammermusik; Orgelpräludien; etc.
L.: Einstein; Frank–Altmann; Müller; Riemann; Schmidl; A. Weissenbäck, Sacra musica, 1937.
(Ch. Harten)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 187
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>