Polt, Johann Josef (1775-1861), Schriftsteller, Komponist und Buchhändler

Polt Johann Josef, Schriftsteller, Komponist und Buchhändler. * Prag, 26. 12. 1775; † Prag, 3. 6. 1861. Sohn eines Gastwirtes; absolv. die philosoph. Stud. 1798–1811 besaß er in Prag eine Buch- und Musikalienhandlung und verlegte die Werke hervorragender Prager Musiker sowie 1805/06 die musikal. Ms. „Harmonia“ und „Euterpe“, verschiedene nicht sehr langlebige Ws., eigene sowie fremde Romane etc. Er übergab dann krankheitshalber seinem Cousin, dem Schriftsteller A. W. Griesel (1783–1825), den Verlag und betätigte sich als Privatgelehrter, Schriftsteller und Komponist von Liedern und Tänzen. P.s schriftsteller. Tätigkeit umfaßt neben Erz., Rittergeschichten und Märchen im Zeitgeschmack auch Jugendschriften und geograph. Abhh. Daneben publ. er in den Z. „Hesperus“, „Der Wanderer“, „Der Volksfreund“, „Der Kranz . . . “, „Hyllos“, „Literatur und Theater“ etc. und verfaßte 1848 auch Leitartikel für die „Constitutionelle Prager Zeitung“. P. führte 1803 in Prag den Notenstich in Blei und Zinn ein. Neben seinem meist mittelmäßigen literar. Schaffen gelang P. gelegentlich auch ein interessanter Wurf, wie z. B. seine Erz. „Noradin . . . “, welche mit ihrer Leseranrede ein wichtiges Dokument für die Einschätzung hist. Literaturfunktion im Zusammenhang mit der Debatte um das „Romanhafte“ darstellt.

W.: Herbert und Aline, oder die wunderbare Lampe, 1799; Gf. Heinrich v. Riesenstein und sein Sohn . . ., 1800; W. Gordon, der Korsarenkapitain, 1801, Neuaufl. 1817; Saint-Alme und Hyle oder glückliche Insel im Lyb. Sandmeere, 1802, französ. 1803; Schwänke, Erz. und Anekdoten, 1803; Der Christ im Geiste der Andacht mit Gott vereinigt, 1805, 6. Aufl. 1817; Hdb. der Geographie von Böhmen, 1813; Noradin oder Feen- Helden- Ritter- und Romanen-Spiegel, 1813, 2. Aufl. 1814; Der Veilchenstraus, 1814, 2. Aufl. 1844; Neue Fabellese, ein Prämienbuch für die fleißige Jugend, 1815; Kriegslisten der Krieger aller Zeiten, ein Spiegel zur Nachahmung, 1815; Die Perlen-Schnur, eine R. der ausgewähltesten moral. Erz., der Jugend bestimmt, 1816; Die Biene. Merkwürdigkeiten aus der Länder- und Völkerkde., 1824; Der fröhliche Sänger, eine Smlg. ergötzlicher Lieder mit Melodien, 2 He., 1826; Sagen und Geschichten aus der Vorzeit Böhmens, 2 Bde., 1839; Der angenehme Zeitvertreiber, 1848; Der willkommene Erzähler und Anekdotenfreund, 1850; Spitzbuben-Gallerie, 1851; Silber-Pappeln, 1855; Numa Pompilius, Kg. von Rom (Operettenlibretto, Musik von J. J. Soukup), 1861; etc.
L.: Wr. Ztg. vom 9. 6. 1861; Moravia, 1815, S. 164; Brümmer, 18. Jh.; Giebisch–Gugitz; Goedeke, s. Reg.; Graeffer–Czikann; Kosch; Otto 20; Rieger; Wurzbach; A. G. Przedak, Geschichte des dt. Z. Wesens in Böhmen, 1904, s. Reg.; ders., Vergessene Söhne Prags, 1906.
(F. Kadrnoska)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 187
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>