Pomeranz, Cäsar (1860-1926), Chemiker

Pomeranz Cäsar, Chemiker. * Husiatyn (Husjatyn, Galizien), 5. 4. 1860; † Wien, 28. 6. 1926. Sohn eines Arztes; stud. Pharmazie an den Univ. Wien (1879–81, 1881 Mag. pharm.) und Czernowitz/Černivci (1884 Dr. pharm.). War 1888–96 am II. chem. Univ. Laboratorium bei Lieben (s. d.) in Wien, 1896/97 an der Dt. Univ. Prag, 1897 wieder am II. chem. Univ. Laboratorium in Wien, 1893 Priv.-Doz. für Chemie an der Univ. Wien, 1904 ao. Prof., 1906 o. Prof. der Chemie an der Univ. Czernowitz und Vorstand der allg. Untersuchungsanstalt für Lebensmittel, 1914–18 Rektor. Ab 1919 war P. an der Hochschule für Bodenkultur in Wien tätig, ab 1925 als Vorstand der Lehrkanzel für Experimental- und Agrikulturchemie. P. arbeitete vor allem auf dem Gebiet der organ. Chemie.

W.: Über eine neue Isochinolinsynthese, in: Sbb. Wien, math.-nat. Kl. 102, Abt. 2b, 1893; Synthese des Isochinolins und seiner Derivate, ebenda, 103, Abt. 2b, 1894, 106, Abt. 2b, 1897; etc.
L.: Prof. C. P. gestorben, in: Österr. Chemiker-Ztg. 29, 1926, S. 117; Eisenberg, 1893, 2; Poggendorff 4–6; Die Dt. Karl-Ferdinands-Univ. in Prag unter der Regierung . . . K. Franz Josef I., 1899, s. Reg.; 100 Jahre Hochschule für Bodenkultur 1872–1972, 1972, S. 83; UA Wien.
(W. Oberhummer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 37, 1980), S. 189f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>