Popp, Mihai (Mişu) (1827-1892), Maler

Popp Mihai (Mişu), Maler. * Kronstadt (Braşov, Siebenbürgen), 19. 3. 1827; † ebenda, 6. 3. 1892. Sohn des Ikonenmalers Ioan P. Moldovan de Galaţ; lernte zunächst im Atelier seines Vaters, stud. 1845–47 an der Wr. Akad. der bildenden Künste bei Gsellhofer (s. d.). Teilnehmer an der Revolution von 1848/49, flüchtete P. dann in die Walachei, wo er zunächst als Mitarbeiter Leccas (s. d.) Kirchenmalereien in Bukarest ausführte, später selbständig in Tîrgu Jiu und Cîmpulung arbeitete. Ab 1864 wirkte er ständig in Kronstadt, ab 1890 auch als Zeichenlehrer an der rumän. Mittelschule. P. war ein typ. Repräsentant des Akademismus seiner Zeit. Als Kirchenmaler entlehnte er seine Vorbilder, die er klassizist. umwandelte, gelegentlich bei Rubens (z. B. Kreuzabnahme), meistens aber den Stichen Dorés. Zu seinen künstler. besten Arbeiten gehören einige Frauen- und Familienporträts.

W.: Wandmalereien: 1852, gem. mit C. Lecca und B. Stănescu (Kirche Curtea Veche, Bukarest), 1855 (Fürstenkirche, Tîrgu Jiu, Walachei), 1864 (Nikolauskirche, Cîmpulung), 1870–73 (griech.-orthodoxe Kirche, Langendorf) etc. Ikonostasen in verschiedenen Kirchen im Burzenland; Porträts; Graphiken; etc.
L.: Buletinul Monumentelor istorice 26, 1936, S. 87; Studii şi cercetări de istoria artei, 1954, S. 122 ff.; Thieme–Becker; Enc. Română 3, 1904; C. Comănescu–C. Popp–V. Vătăşianu, Viaţa şi opera pictorului M. P., 1932; G. Oprescu, L’art roumain de 1800 à nos jours, 1935, S. 24 ff.; ders., Grafica româneaseă în secolul al XIX-lea 1, 1942, S. 23 ff., 2, 1945, S. 85 ff.; ders., Pictura românească în secolul al XIX-lea, 2. Aufl. 1943, S. 113 ff.; ders., La peinture roumaine de 1800 à nosjours, 1944, S. 21 ff.; I. Frunzetti, M. P. (= Maeştrii artei romîneşti 5), 1956; Scurtă istorie a artelor plastice în RPR, red. von I. Frunzetti und M. Popescu, 2, 1958, S. 89 ff.; Pictura românească în imagini, 1970, S. 132 ff.
(V. Vătăşianu)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 203
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>