Porcia, Franz Ser. Fürst von (1753-1827), Schriftsteller

Porcia Franz Ser. Fürst von, Schriftsteller. * Gonobitz (Slovenske Konjice, Unterstmk.), 20. 3. 1753; † Venedig, 14. 2. 1827. War seiner Heirat wegen mit seiner Familie überworfen und lebte nach 1777 in einem Weingartenhaus in Krottendorf b. Graz. Beschäftigte sich hauptsächlich mit Botanik und Heilkde. und wollte Arzt werden. Als er nach dem plötzlichen Tod seines Gönners, des Kardinals Ginelli, eine ihm zugesagte Stellung in Rom nicht erhielt, verdingte sich P. als Krankenpfleger im Hospital von Florenz. Nach dem Tod seines Bruders erbte er 1785 den Fürstentitel und die damit verbundenen Besitzungen. In seinen Gedichten, die Vorboten der Romantik sind, finden sich tiefe Religiosität, philosoph. Ideen der Zeit und barocke Motive.

W.: Betrachtungen des Fürsten F. S. P. bey dem De Profundis, nebst einem philosoph. Lied, 1812; Meditazioni sulle grandezze di Dio e le miserie dell’uomo, 1825; Gedichte.
L.: I. Kollmann, Züge aus dem Leben des Fürsten F. S. P., in: Carinthia 26, 1836, n. 40–44, 46, 48 f.; Züge aus dem Leben des Fürsten F. S. P., ebenda, 49, 1859, n. 10; Nagl–Zeidler–Castle 2, S. 396 ff.; Wurzbach; M. Steurer, Herr auf Schloß Porcia (Roman), 1951; E. Nußbaumer, Geistiges Kärnten. 1956, s. Reg.; F. Türk, Spittal a. d. Drau, 1959, S. 192 f., 220 f.; E. Nußbaumer, F. S. v. P., der Menschenfreund und Dichter, in: Vom Markt zur Stadt. Festschrift der Stadt Spittal . . ., red. von E. Nußbaumer, 1960, S. 153 ff.; G. Probszt-Ohstorff, Die Porcia (= Aus Forschung und Kunst 14), 1971, s. Reg.
(I. Koschier)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 207
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>