Porro Lambertenghi, Giulio Conte (1811-1885), Historiker

Porro Lambertenghi Giulio Conte, Historiker. * Mailand, 4. 11. 1811; † Fino Mornasco (Lombardei), 22. 11. 1885. Wuchs in einer kulturell und polit. ungewöhnlich aufgeschlossenen Familie auf und hatte Pellico (s. d.) zum Hofmeister. 1846 unternahm er eine Bildungsreise durch Europa und die Mittelmeerländer. Während der Unruhen von 1848 geriet er im März in österr. Gefangenschaft und wurde in der Festung Kufstein inhaftiert. Im Juni kehrte er nach Mailand zurück und wurde Gen.Stabsoff. im lombard. Heer. 1849 ging er ins Exil in die Schweiz, ab 1850 lebte er wieder in Mailand, wo er sich ganz seinen hist. Stud. widmete. P. L., vielfach geehrt und ausgezeichnet, war u. a. Gründungsmitgl. der Società storica lombarda (1877 deren Präs.) und Vizepräs. der Deputazione di storia patria in Turin. Zu seinen bedeutendsten Arbeiten gehören die Herausgabe des „Codex diplomaticus Langobardiae“ und des „Catalogo dei codici manoscritti della Trivulziana“.

W.: Abhh. in Z.; etc. Hrsg.: Viaggio di Pietro Casola a Gerusalemme, 1855; Codex diplomaticus Langobardiae, 1869; Liber consuetudinum Mediolani, 1869; Catalogo dei codici manoscritti della Trivulziana (= Biblioteca storica italiana 2), 1884; etc.
L.: L’Illustrazione Italiana vom 29. 11. 1885; F. Calvi, G. P. L. Commemorazione, in: Archivio storico lombardo, Ser. 2, 2, 1885, S. 848 ff.; Comandini; A. Luzio, Le Cinque giornate di Milano nelle narrazioni di fonte austriaca, 1899, S. 201; G. Garollo, Dizionario biografico universale 2, 1907; A. Luzio, Studi critici, 1927, S. 148; C. Frati, Dizionario bio-bibliografico dei bibliotecari e bibliofili italiani, hrsg. von A. Sorbelli, 1933, S. 469; C. Spellanzon, Storia del Risorgimento e dell’Unità d’Italia 3, 1936, S. 719; L. Ferrari, Onomasticon, 1947; Dizionario enciclopedico italiano 9, 1958.
(G. M. Costantini)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 211
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>