Porubský (Porubszky), Josef (1811-1900), Theologe

Porubský (Porubszky) Josef, Theologe. * Eperjes (Prešov, Slowakei), 3. 2. 1811; † Erlau (Eger, Ungarn), 11. 7. 1900. Stud. in Eperjes, Debreczin (Debrecen) und Kaschau (Košice) kath. Theol., ab 1827 am Priesterseminar in Erlau, 1832 Priesterweihe. Anschließend in der Seelsorge tätig. 1837 Dr. phil., im selben Jahr Präfekt der philosoph. und ab 1841 auch der theolog. Stud. am Priesterseminar in Erlau. 1841 Dr. theol. Ab 1843 wirkte P. zunächst am Erlauer Lyzeum als Supplent für Mathematik, anschließend am Priesterseminar als Prof. für Bibelstud. und oriental. Sprachen, ab 1845 als Prof. des Kirchenrechts und der Kirchengeschichte. In der Folge wurde er Kaplan der Erlauer Marienpropstei (1850), Prosynodalexaminator, Defensor vinculi am erzbischöflichen Metropolitangericht in Erlau und Konsistorialrat. Sein Lehr- und Hdb. des Kirchenrechts wurde an allen ung. Priesterseminaren eingeführt.

W.: De independentia potestatis ecclesiasticae ab imperio civili, 1841 (Diss.); Jus ecclesiasticum catholicorum cum singulari ad imperium Austriacum et cumprimis Hungariam attentione, 1853, 2. Aufl., 2 Bde., 1858–59, 3. Aufl. 1867, ung. 1863; etc.
L.: Das geistige Ungarn; Révai; Rieger; Szinnyei; Wurzbach; J. Ferenczy–J. Danielik, Magyar irók 1, 1856; J. F. v. Schulte, Die Geschichte der Quellen und Literatur des canon. Rechts . . . 3/1, 1880, S. 779 f.; A. van Hove, Prolegomena, 2. Aufl. 1945.
(W. M. Plöchl)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 214
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>