Posener, Johann Paul (1793-1861), Techniker und Stenograph

Posener Johann Paul, Techniker und Stenograph. * Margonin, Prov. Posen (Polen), 21. 2. 1793; † Graz, 20. 3. 1861. Absolv. 1816 das Polytechn. Inst. in Prag und war als Katastergeometer, später bei der Grazer Baudion. tätig. Kr.Ing. P. erlernte sofort nach dem Erscheinen von Gabelsbergers „Anleitung zur deutschen Redezeichenkunst“ die Stenographie durch gründliches Selbststud. und stand mit Gabelsberger in ständigem Briefwechsel. Er wurde zum Vorkämpfer der Stenographie in der Stmk. Seine Schüler waren mit Übertragungen des Systems auf die südslaw. Sprachen derart erfolgreich, daß die Stmk., insbes. Graz, als die Geburtsstätte der kroat. Stenographie gefeiert wurde.

W.: Anweisung zum Gebrauche des neuverbesserten Berechnungs-Apparats zur Berechnung und Vertheilung geometr. Aufnahmen . . ., 1823; Allg. Repartitionsschlüssel zur Benutzung für Ges.-, Repartitions- und Interessenrechnungen . . ., 1842, 2 Suppl. 1843–44; Größere Hilfs-Tabellen zur Berechnung der Vorausmaße für Baukosten-Überschläge, 1842; etc.
L.: Mitt. des Österr. Berufsstenographen-Verbandes, 1926, n. 101; R. Fischer, Briefe Gabelsbergers an Heger, P. und Anders, 1890; E. Krumbein, Entwicklungsgeschichte der Schule Gabelsberger’s (= Reuter’s Bibl. für Gabelsberger-Stenographen 130), 1901, S. 16, 267.
(L. Swossil)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 219
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>