Possanner von Ehrenthal, Ernst (1832-1901), Jurist und Stenograph

Possanner von Ehrenthal Ernst, Jurist und Stenograph. * Laibach (Ljubljana), 23. 10. 1832; † Wien, 6. 8. 1901. Sohn eines Beamten, Vater des Vorigen, Onkel der Folgenden; stud. 1851–55 an der Univ. Wien Jus und war ab 1868 in Wien als Advokat tätig. 1854–56 wirkte P. als Lektor für Stenographie an der Univ. und am Polytechn. Inst. 1854–57 Obmann des Zentralver. der Gabelsberger Stenographen des österr. Kaiserstaates zu Wien, 1857 2. Vorsitzender (Sekretär); 1860 Mitgl. der Prüfungskomm. für das Lehramt der Stenographie. P. vertrat in Österr. die Einheitlichkeit der Lehre Gabelsbergers und setzte sich daher nachdrücklich für die Dresdener Beschlüsse (1857) ein.

W.: Die Lebensversicherung, deren Zweck und Bedeutung, 1896; Baron G’nackerl. Eine Wr. Geschichte aus dem 19. Jh., 2 Bde., 1897; etc.
L.: Österr. Bll. für Stenographie 43, 1901, S. 92 ff.; R. Bonnet, Männer der Kurzschrift, 1935.
(L. Swossil)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 222
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>