Potocki, Andrzej Gf. (1861-1908), Politiker

Potocki Andrzej Graf, Politiker. * Krzeszowice (Galizien), 10. 6. 1861; † Lemberg (L’viv), 12. 4. 1908 (ermordet). Sohn des Politikers Adam Gf. P. (s. d.) und der Katarzyna Gfn. P. (s. d.), Bruder des Folgenden, Enkel des Off. Artur S. Gf. P. (s. d.) und der Philanthropin Zofia Gfn. P. (s. d.); stud. an der Univ. Krakau (Kraków) Jus (1884 Dr. jur.) und war 1884–91 im diplomat. Dienst. P., einer der reichsten galiz. Großgrundbesitzer, hatte ab 1890 die führende Rolle im polit. Leben Galiziens. Er war Mitgl. des Bez.Rats in Chrzanów, des Krakauer Stadtrats (ab 1893), der Krakauer Wechselseitigen Versicherungsges. (ab 1894), des Aufsichtsrats der Galiz. Handels- und Ind.Bank (ab 1899), Präs. der Krakauer Landwirtschaftlichen Ges. (1899–1901), ab 1895 galiz. Landtagsabg. und Reichsratsabg. (Mitgl. des Polenklubs), ab 1899 lebenslängliches Mitgl. und 1907 erbliches Mitgl. des Herrenhauses. 1901 Landmarschall, ab 1903 Statthalter von Galizien. P. war einer der Führer der Stańczycy und auch mit der Narodowa Demokracja verbunden. Als Gegner der sozialist. Bewegung führte er ein Übereinkommen der Konservativen mit der poln. Volkspartei herbei. Er repräsentierte die Ausgleichstendenzen gegenüber den galiz. Ruthenen (Ukraińcy), unterstützte die Partei der moskophilen Starorusini, trat aber gegen die ukrain. Nationalisten auf. P., der den poln. Adel dazu brachte, das geheime und allg. Wahlrecht zu akzeptieren, erwarb sich auch große Verdienste um die Entwicklung Krakaus und um die Restaurierung der hist. Baudenkmäler der Stadt. Er wurde von einem Mitgl. des radikalen Flügels der ukrain.-ruthen. Studenten erschossen. Vielfach geehrt und ausgezeichnet, war P. u. a. Inhaber des Ordens vom Goldenen Vlies (1907).

W.: Mowy sejmowe ś. p. A. hr. P. (A. Gf. P.s Parlamentsreden), 1916.
L.: N. Fr. Pr. vom 13.–15. 4. 1908; Knauer; W. Enc. Powsz. PWN I; T. Żychliński, Złota księga szlachty polskiéj 14, 1892, S. 47; G. Kolmer, Das Herrenhaus des österr. Reichsrats, 1907; J. S. Dunin-Borkowski, Almanach błękitny 2, 1908, S. 733, 747 f.; Cieniom hr. A. P., 1908; S. Tomkowicz, A. hr. P., 1908; S. Zieliński, Die Ermordung des Statthalters Gf. A. P., 1908; J. Buszko, Sejmowa reforma wyborcza w Galicji 1905–14, 1956, s. Reg.; K. Dunin-Wąsowicz, Dzieje Stronnictwa Ludowego w Galicji, 1956, s. Reg.; M. Bobrzyński, Z moich pamiętników, red. von A. Galos, 1957, s. Reg.; I. Daszyński, Pamiętniki 1–2, 1957, s. Reg.
(J. Zdrada)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 230f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>