Prager, Olga (1872-1930), Malerin

Prager Olga, Malerin. * Wien, 11. 3. 1872; † Wien, 26. 4. 1930. Stud. u. a. bei Seligmann; war bes. für Porträts begabt. Zu ihren besten Arbeiten gehören die zahlreichen Einzelstud. zu ihren Gruppenporträts. Ihrer Initiative ist 1897 die Gründung der Kunstschule für Frauen und Mädchen (später Wr. Frauen-Akad. Schule für freie und angewandte Kunst) zu danken. P. hatte vor dem Ersten Weltkrieg auch große Erfolge in den USA.

W.: Wr. med. Prof.Kollegium, 1908 (Univ., Wien I.); Eine Sitzung der k. Akad. der Wiss. in Wien, 1912 (Österr. Akad. der Wiss., Wien I.); B. Devrient-Reinhold, 1929 (Ehrengalerie, Burgtheater, Wien I.); R. v. Wettstein; etc.
L.: N. Fr. Pr. vom 4. 7. 1910, 25. 10. 1911 (Abendausg.) und 28. 4. 1930 (Abendausg.); N. Wr. Tagbl. vom 29. 4. 1930; Die Österreicherin vom 1. 5. 1930; Deutschlands, Österr.-Ungarns und der Schweiz Gelehrte, Künstler und Schriftsteller in Wort und Bild, 3. Ausg. 1911; Frauenbewegung, Frauenbildung und Frauenarbeit in Österr., 1930, s. Reg.
(H. Meißner)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 238
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>