Pratobevera, Katharina; geb. Polt, verehel. von Scheiger, Ps. Prato (1818-1897), Fachschriftstellerin

Pratobevera Katharina, geb. Polt, wiederverehelichte v. Scheiger, Ps. Prato, Fachschriftstellerin. * Graz, 26. 2. 1818; † Graz, 23. 9. 1897. Tochter eines Privatiers, war ab 1857 Gattin des Vorigen, ab 1861 in 2. Ehe mit dem Postdir. und Konservator von Stmk. und Kärnten J. v. Scheiger, der dem Freundeskr. Uhlands angehörte, verheiratet; sammelte daheim und auf Reisen Kochrezepte, die sie auf Drängen ihrer Freunde als „Die süddeutsche Küche“ hrsg., welche durch Jahrzehnte im süddt. Raum das verbreitetste Kochbuch war. Immer wieder verbessert und erweitert, wurde es in 16 Sprachen übers. und mehrmals ausgezeichnet (Goldene Medaillen bei den Kochkunstausst. in Baden 1897, Triest 1898, Wien 1906, Mähr. Ostrau/Moravská Ostrava 1909). P. s pädagog. Begabung zeigte sich in den leichtfaßlichen Anleitungen zu ihren Rezepten und bes. in ihrer „Haushaltungskunde“, welche wohl das erste in Österr. erschienene große und alle häuslichen Arbeitsgebiete umfassende derartige Werk darstellt. Sie gründete den Ver. Grazer Volksküche, eine Mädchenarbeitsschule und mehrere Kindergärten.

W.: Die süddt. Küche . . ., 1858, 80. Aufl.: Die grosse Prato, neubearb. von D. Larin-Zelinka, 1957; Die Haushaltungskde., 1873, 12. Aufl., 3 Abt., hrsg. von V. Leitmeier, 1921–22; Das metr. Maaß und Gewicht . . ., 1874; Werth und Darstellung des Fleisch-Extraktes, 1884; Die kleine Prato, zusammengestellt von V. Leitmeier, 1931, 3.–5. Aufl., neubearb. von D. Larin-Zelinka, 1949–66; etc.
L.: Tagespost (Graz) vom 20. 10. 1942; Die Presse vom 16./17. 8. 1980; R. Baravalle, Steir. Ehrengalerie, K. P., in: Steir. Berr. 11, 1967, S. 30; K. M. Stepan, Stueckwerk im Spiegel. 1949, S. 222 f.
(H. Meißner)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 246
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>