Preidl von Hassenbrunn, Franz (1810-1889), Industrieller

Preidl von Hassenbrunn Franz, Industrieller. * Hasel (Líska, Böhmen), 26. 12. 1810; † Tschischkowitz (Čížkovice, Böhmen), 28. 8. 1889. Trat mit 14 Jahren in die Leinenzwirnerei seines Vaters in Hasel ein; ab 1835 führte er dieses Geschäft zunächst mit seinem Bruder Emanuel, nach dessen Tod allein weiter, 1839 Übersiedlung des Geschäftes nach Böhm. Kamnitz (Česka Kamenice). 1860 nahm P. im sog. Rabstein, einem Tal bei Böhm. Kamnitz, seine erste Baumwollspinnerei (I. Rabsteiner Spinnerei) mit 2200 Spindeln, 1864, 1867 und 1885 vier weitere Spinnereien in Betrieb. Bis zu seinem Tod konnte er die Kapazität seiner Fabriken auf ca. 40000 Spindeln ausbauen. Die „Rabsteiner Garne und Zwirne“ wurden durch Niederlassungen in Wien, Prag etc. vertrieben, die Fa. bei der Wr. Weltausst. 1873 mit der Verdienstmedaille ausgezeichnet. P., 1870–74 und 1879–83 Bürgermeister von Böhm. Kamnitz (1872 Ehrenbürger), erwarb sich durch die Renovierung und Neuausschmückung der Marienkapelle, bes. aber durch zahlreiche caritative Stiftungen große Verdienste um diese Stadt. 1887 nob.

L.: Prager Tagbl. und Reichenberger Ztg. vom 29., B. Kamnitzer Wochenbl. vom 31. 8. 1889; Großind. Österr., Erg.Bd. 3, S. 40 ff.; Oesterr.-Ungarns Industrielle, hrsg. von A. Eckstein, 1884; R. Lahmer, Industrielle Briefe aus Nordböhmen, 1886, S. 37; Der P.’sche Millionen-Erbschaftsproceß, 1891; Allg. Verw.A., Wien.
(H. Reitterer)  
PUBLIKATION: ÖBL 1815-1950, Bd. 8 (Lfg. 38, 1981), S. 254f.
<=  S. 1 =>
<=  S. 1 =>